11.11.2019 Nikolas Kessler

Top-Gewinner Wirecard: Rückenwind aus China

-%
Wirecard

Zum „Singles Day“ am heutigen Montag (11. November) verzeichnen chinesische Online-Händler trotz schwächelnder Konjunktur neue Verkaufsrekorde. Davon könnte auch Wirecard profitieren. Prompt springt der DAX-Titel nach oben.

Unter chinesischen Studenten galt der 11.11. ursprünglich als eine Art „Anti-Valentinstag“ für Alleinstehende, weil das Datum nur aus Einsen besteht. Im Jahr 2009 begann der Online-Händler Alibaba, seinen Kunden an diesem Tag für 24 Stunden hohe Rabatte zu gewähren. Zahlreiche Konkurrenten folgten dem Beispiel. Inzwischen ist der „Singles Day“ vor allem eines: eine riesige Shopping-Sause.

Trotz Konjunktursorgen hat Alibaba dabei auch in diesem Jahr neue Verkaufsrekorde verzeichnet. Bereits am Nachmittag um 16 Uhr chinesischer Zeit – also acht Stunden vor Schluss – sei der Vorjahresumsatz von 30 Milliarden Dollar (rund 27 Milliarden Euro) übertroffen worden, meldete das Unternehmen. Insgesamt hatten Analysten im Vorfeld Verkäufe von 37 Milliarden Dollar vorhergesagt. Eine Schätzung, die sich angesichts des starken Auftakts womöglich als zu konservativ entpuppen könnte.

Auch Wirecard profitiert

Börsianer hatten bereits am Montagmorgen darauf hingewiesen, dass der Online-Shopping-Rausch in China und anderen asiatischen Ländern auch dem deutschen Zahlungsabwickler Wirecard in die Karten spielen könnte. Einerseits ist das Unternehmen in Asien stark vertreten und hat dort in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres rund die Hälfte des Konzernumsatzes und operativen Gewinns (EBITDA) erwirtschaftet.

Speziell in China unterhält Wirecard darüber hinaus Partnerschaften mit den lokalen Bezahldiensten Alipay und WeChat Pay. Der direkte Markteintritt in China wurde dagegen erst in der Vorwoche verkündet. Zu diesem Zweck will Wirecard den chinesischen Zahlungsabwickler Allscore Payment bis 2021 komplett übernehmen.

Mega-Markt Mobility im Visier

Hinzu kommt der am Morgen bekanntgegebene Ausbau des Engagements im Mobilitätsbereich über eine Kooperation mit HERE Mobility. Der Zahlungsabwickler hofft im Zuge dessen auf ein zusätzliches Transaktionsvolumen von über zehn Milliarden Euro.

Wirecard (WKN: 747206)

Dank der heutigen Kursgewinne kann die Wirecard-Aktie ihre Verluste vom Freitag nahezu vollständig ausgleichen. Für eine nachhaltige Besserung des Chartbilds genügt das allerdings noch nicht – zumal zwischenzeitliche Kursgewinne in den letzten Wochen zügig wieder abverkauft wurden. Die Aktie bleibt daher auf der Beobachtungsliste. 

Mit Material von dpa-AFX.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6