Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
06.11.2019 Nikolas Kessler

Wirecard trotz guter Zahlen im Minus – das steckt dahinter

-%
Wirecard

Starkes Wachstum seit Jahresbeginn und eine neue Ergebnisprognose für das kommende Geschäftsjahr haben der Wirecard-Aktie am Mittwoch zunächst keine neuen Impulse geliefert. Daran können auch die Äußerungen von CEO Markus Braun und Finanzvorstand Alexander von Knoop beim anschließenden Analysten-Call nichts ändern.

Dort hat der Wirecard-Chef die zuvor bestätigte Ergebnis-Prognose für das laufende Jahr noch einmal präzisiert. Nach seinen Worten könne das operative Ergebnis (EBITDA) knapp über der Mitte der angepeilten Spanne von 765 bis 815 Millionen Euro landen. Einer der Gründe ist, dass das EBITDA-Wachstum im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr noch etwas stärker anziehen könnte als im abgelaufenen dritten Quartal.

Mehr zu den Zahlen finden Sie hier

Bilanzvorwürfe bleiben Thema Nummer 1

Auch die wiederkehrenden Zweifel an der Bilanzierung und die deshalb eingeleitete Sonderprüfung wurde bei der Telefonkonferenz thematisiert. Man habe die Vorwürfe aus dem letzten Artikel der Financial Times (FT) von Mitte Oktober geprüft und könne sie als unbegründet zurückweisen. Außerdem bestätigte Braun die Korrektheit sämtlicher Finanzberichte seit dem Jahr 2016.

Mit der unabhängigen Prüfung durch KPMG, die nach Unternehmensangaben bereits angelaufen ist, wolle man das Thema nun „wirklich zu einem Ende bringen“, so der CEO. Mit Ergebnissen der Untersuchung rechnet Finanzchef von Knoop gegen Ende des ersten Quartals 2020 – und bestätigt damit den im Quartalsbericht angepeilten Zeitrahmen.

Im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen der Behörden in Singapur ist man bei Wirecard zuversichtlich, dass diese in den nächsten Monaten abgeschlossen werden. Auch dafür war der Auslöser eine Serie von Artikeln der FT, in der die Bilanzierung der Wirecard-Niederlassung in Singapur in Zweifel gezogen wurde. Negative Auswirkungen auf das operative Geschäft des Zahlungsabwicklers erwartet der Vorstand aber weiterhin nicht.

Wirecard (WKN: 747206)

Nach einer Berg- und Talfahrt am Vormittag hat sich die Wirecard-Aktie inzwischen ein gutes Prozent schwächer eingependelt. Speziell hinsichtlich der Prognosen hatten sich einige Anleger und Analysten wohl mehr erhofft. Hinzu kommt die schwelende Auseinandersetzung mit der FT, die einer nachhaltigen Erholung der Aktie bislang im Weg steht.

Angesichts der großen Unsicherheit rät DER AKTIONÄR derzeit vom Einstieg bei Wirecard ab. Die Aktie beziehungsweise ein entsprechendes Derivat befinden sich aber noch im Aktien-Musterdepot und dem Real-Depot.

Mit Material von dpa-AFX.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.


Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6