Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
07.11.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Vier Monate zittern?

-%
Wirecard

Im Rahmen der 9-Monats-Bilanz hat sich Wirecard am Mittwoch auch zur laufenden Sonderprüfung durch KPMG geäußert. Diese soll die Bilanz-Vorwürfe der Financial Times ein für alle Mal entkräften. Doch bis Ergebnisse vorliegen, müssen sich die Anleger noch einige Zeit gedulden.

Laut der Quartalsmitteilung und den Aussagen des Vorstands bei der anschließenden Analystenkonferenz sollen die Ergebnisse der Untersuchung gegen Ende des ersten Quartals – also Ende März 2020 – vorliegen.

„Der Untersuchungsumfang umfasst neben den Vorwürfen der ‚Financial Times‘ u.a. auch die behaupteten Sachverhalte des Geschäfts mit Acquiring-Partnern (Drittgeschäft) sowie das Geschäftsfeld ‚Merchant Cash Advance‘“, heißt es dazu im Quartalsbericht.

Das Management glaube, dass die Prüfung das Thema „wirklich zu einem Ende bringt“, so Braun am Mittwoch. Er geht fest davon aus, dass die Sonderprüfung die Korrektheit aller in den Unternehmensberichten von 2016 bis 2018 verbuchten Kundenbeziehungen und die Umsatzerfassung belegt.

Leerverkäufer rüsten auf

Zahlreiche Investoren gehen aber davon aus, dass es für die Wirecard-Aktie zunächst noch weiter bergab geht – etwa im Zuge weiterer Negativ-Schlagzeilen über den Zahlungsabwickler.

Darauf deutet jedenfalls der rasante Anstieg der Short-Quote bei Wirecard in den vergangenen Wochen hin. Diese sei in den vier Wochen zum 1. November um beachtliche 169 Prozent auf 15,8 Prozent gestiegen, meldete die Börsenzeitung am Dienstag unter Verweis auf Daten von IHS Markit.

Absturz oder Short-Squeeze?

Die Angst vor weiteren Angriffen der Financial Times treibt nicht nur die Short-Quote in die Höhe, sondern steht auch einer weiteren Erholung des Kurses bislang im Weg. Nach spürbaren Gewinnen zu Wochenbeginn ist die Aktie am Mittwoch trotz guter Quartalszahlen und überwiegend positiver Analystenkommentare erneut ins Minus gerutscht und bleibt auch am Donnerstag unter Druck.

Andererseits: Sollte der Aktie dennoch eine spürbare Erholung gelingen, dürften einige Leerverkäufer schnell kalte Füße bekommen – und ein möglicher Short-Squeeze könnte die Aufwärtsbewegung zusätzlich befeuern.

Wirecard (WKN: 747206)

Aktuell sind bei Wirecard viele Fragen offen. Die laufende Bilanz-Sonderprüfung durch KPMG ist nach Einschätzung des AKTIONÄR daher ein guter Weg, um im Idealfall die wiederkehrenden Zweifel entkräften und in Zukunft vor weiteren Angriffen schützen. Bis die Ergebnisse vorliegen, bleibt die Wirecard-Aktie allerdings ein heißes Eisen.

Mehr Infos zum Real-Depot

Mit Material von dpa-AFX.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6