Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
03.06.2019 Nikolas Kessler

Wirecard-Chef Braun: „Herausragendes erstes Halbjahr“

-%
Wirecard

Bei der Wirecard-Aktie zeichnet sich am Montagmorgen ein positiver Wochenstart ab. Zu Handelsbeginn legt sie fast drei Prozent zu und ist damit der Top-Gewinner im ansonsten schwachen DAX. Für Unterstützung sorgt dabei eine Nachricht von Vorstandschef Markus Braun beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Wirecard steuere auf ein „herausragendes erstes Halbjahr 2019“ zu, schrieb Braun am Sonntag bei Twitter. Die „Financial Commerce Platform“ des Zahlungsabwicklers verzeichne Anmeldungen auf Rekordniveau, so der Wirecard-Chef weiter.

Good to see that our mission of digitizing payments globally is accelerating: Wirecard is observing record sign-ups to its Financial Commerce Platform and is steering towards an outstanding first half year of 2019.

Neue Vorwürfe – aber nicht von der FT

Er versucht damit, den Fokus auf das operative Geschäft zu lenken – und weg von erneuten Negativ-Schlagzeilen. Am Freitag hatte das Handelsblatt berichtet, dass zwielichtige Investmentgesellschaften ihren Zahlungsverkehr über Konten bei der Wirecard Bank abgewickelt haben. Laut dem Bericht interessieren sich nun mehrere Staatsanwaltschaften für die Geschäftsbeziehungen (mehr dazu hier).

Am Freitag ist die Aktie daraufhin erneut unter Druck geraten und kurzzeitig bis in den Bereich von 130 Euro abgetaucht. Obwohl sie im Tagesverlauf einen Teil der Verluste aufholen konnte, stand zum Handelsschluss noch ein Minus von fast neun Prozent an der Kurstafel.

Foto: Börsenmedien AG

Nichts für schwache Nerven

Die Erholung setzt sich am Montagmorgen zunächst fort. Im schwachen Gesamtmarkt legt die Wirecard-Aktie zum Handelsstart bis zu drei Prozent zu. DER AKTIONÄR hält an seiner Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 200 Euro fest. Der Stoppkurs wurde in der aktuellen Ausgabe (22/2019) auf 110 Euro nachgezogen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6