Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
01.07.2019 Nikolas Kessler

Wirecard-Aktie: Sieht doch gleich viel besser aus

-%
Wirecard

Im freundlichen Gesamtmarkt startet die Wirecard-Aktie am Montag mit einem kräftigen Plus von rund zwei Prozent in den Handel und baut den Vorsprung seitdem aus. Damit kann sie einen Teil der Verluste aus der Vorwoche ausgleichen und die Marke von 150 Euro zurückerobern. Aus charttechnischer Sicht bleibt es damit spannend.  

Nach der jüngsten Konsolidierung hoffen Wirecard-Aktionäre auf einen neuen Anlauf in Richtung der Marke von 163 Euro. Nach einer rasanten Erholungsrallye hatte die Aktie dort am Ende Mai den höchsten Stand seit Bekanntwerden der Vorwürfe wegen angebliche Bilanzfälschung Ende Januar erreicht.

Gelingt es, dieses Zwischenhoch zu überwinden, rückt anschließend des bisherige Jahreshoch bei 170,70 Euro in den Fokus. Dieses wurde nur wenige Tage vor dem ersten negativen Bericht der Financial Times (FT) erreicht. Oberhalb dieser Marke wären die Verluste vollständig ausgeglichen und FT-Attacken zumindest aus charttechnischer Sicht ausgestanden.

Auf der Unterseite hat sich die horizontale Unterstützung bei rund 140 Euro zuletzt als solide erwiesen. Im Falle erneuter Rückschläge sollten Anleger diesem Bereich erhöhte Aufmerksamkeit widmen, da knapp oberhalb davon auch die 200-Tage-Linie verläuft. Bei einem erneuten Rückfall unter die langfristige Trendlinie droht sich das Chartbild erneut einzutrüben.

Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR bleibt jedoch zuversichtlich, dass es für die Wirecard-Aktie tendenziell weiter nach oben geht. Das Kursziel von 200 Euro signalisiert mittelfristig sogar neue Höchststände. Die Kaufempfehlung für die Aktie gilt weiterhin.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6