28.04.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Die Frist ist abgelaufen

-%
Wirecard

Nachdem die Vorlage des Untersuchungsberichts zur Sonderprüfung durch KPMG bereits zweimal verschoben wurde, sollte es am gestrigen Montag (27. April) endlich soweit sein. Doch auch diese Frist ließ Wirecard verstreichen.

Neu ist dabei allerdings, dass der Zahlungsabwickler dies bis Dienstagmorgen (Stand 5.45 Uhr) gänzlich unkommentiert lässt: Weder bei DGAP noch im Investor-Relations-Bereich oder auf der eigens eingerichteten Transparenz-Website des Unternehmens gibt es bislang ein offizielles Statement dazu. Selbst der Twitter-Account des zuletzt so auskunftsfreudigen CEOs Markus Braun schweigt.

Dafür entlädt sich bei dem Kurznachrichtendienst seit heute Nacht der Unmut der Aktionäre: „Peinlich“ sei das Verhalten von Wirecard und „eines DAX Unternehmens nicht würdig“, heißt es dort beispielsweise von enttäuschten Investoren. Andere diskutieren Spitzfindigkeiten in der Formulierung der letzten Unternehmensmitteilung zum Veröffentlichungstermin des Prüfberichts. Immerhin: Dass es bislang keine Adhoc-Meldung aus Aschheim gibt, werten einige positiv.  

Wirecard (WKN: 747206)

Explosive Lage

Die Anleger brauchen also weiterhin Geduld, doch die Nerven liegen blank: Am Montagnachmittag war die Aktie kurzzeitig und ohne News um rund zwölf Prozent abgesackt, konnte die Verluste bis zum Handelsschluss aber wieder ausgleichen. Ohne Bericht oder zumindest einer guten Erklärung für die erneute Verzögerung dürfte die Wirecard-Aktie zum heutigen Handelsstart aber erneut unter Druck geraten.

DER AKTIONÄR hält Sie an dieser Stelle auf dem Laufende.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6