Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
27.03.2014 Maximilian Völkl

Wacker Chemie: Deutsche Bank schlägt 35 Euro drauf

-%
DAX

Die Aktie von Wacker Chemie ist am Donnerstag einer der Top-Gewinner im MDAX. Dank einer deutlichen Erhöhung des Kursziels durch die Deutsche Bank legen die Papiere des Halbleiterspezialisten rund drei Prozent zu und kämpfen damit weiterhin um die 90-Euro-Marke. Analyst Alexander Karnick sieht den fairen Wert nun 35 Euro höher als bisher.

Die Einstufung hat Karnick von „Sell“ auf „Hold“ erhöht und das Kursziel von 55 auf 90 Euro angehoben. Durch die effiziente Produktion könne Wacker Chemie die Margen steigern. Das Aufwärtspotenzial für die durchschnittlichen Polysilizium-Verkaufspreise sei zwar begrenzt, doch Wacker habe ihn mit besseren Kostenstrukturen überrascht. Zudem plane das Unternehmen für die kommenden Jahre weitere Einsparungen. Er habe daher seine Schätzungen für das Polysiliziumgeschäft bedeutend erhöht. Seine Erwartung an den Gewinn je Aktie (EPS) schraubte der Experte um mehr als die Hälfte nach oben.

Commerzbank: Kursziel 97 Euro

Die Commerzbank hat die Einstufung für Wacker Chemie angesichts erneut gesunkener Marktpreise für Polysilizium nicht verändert. Analyst Georg Remshagen beließ das Votum auf „Hold" mit Kursziel 97 Euro. Der aktuelle Rückgang der Kassapreise habe nur einen begrenzten Einfluss auf die Preisbildung bei Wacker Chemie, für eine positive Stimmung rund um die Aktie sei er aber nicht förderlich.

Foto: Börsenmedien AG

Für Trader

Entscheidend für die weiteren Aussichten der Wacker-Chemie-Aktie bleibt die Entwicklung des Polysilizium-Preises. Stabilisiert sich dieser, könnte die Aktie wieder nachhaltig über die 90-Euro-Marke steigen und in Richtung des Jahreshochs klettern. Trader, die auf dieses Szenario setzen, beachten jedoch den engen Stopp bei 85 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0