27.03.2014 Maximilian Völkl

Wacker Chemie: Deutsche Bank schlägt 35 Euro drauf

-%
DAX
Trendthema

Die Aktie von Wacker Chemie ist am Donnerstag einer der Top-Gewinner im MDAX. Dank einer deutlichen Erhöhung des Kursziels durch die Deutsche Bank legen die Papiere des Halbleiterspezialisten rund drei Prozent zu und kämpfen damit weiterhin um die 90-Euro-Marke. Analyst Alexander Karnick sieht den fairen Wert nun 35 Euro höher als bisher.

Die Einstufung hat Karnick von „Sell“ auf „Hold“ erhöht und das Kursziel von 55 auf 90 Euro angehoben. Durch die effiziente Produktion könne Wacker Chemie die Margen steigern. Das Aufwärtspotenzial für die durchschnittlichen Polysilizium-Verkaufspreise sei zwar begrenzt, doch Wacker habe ihn mit besseren Kostenstrukturen überrascht. Zudem plane das Unternehmen für die kommenden Jahre weitere Einsparungen. Er habe daher seine Schätzungen für das Polysiliziumgeschäft bedeutend erhöht. Seine Erwartung an den Gewinn je Aktie (EPS) schraubte der Experte um mehr als die Hälfte nach oben.

Commerzbank: Kursziel 97 Euro

Die Commerzbank hat die Einstufung für Wacker Chemie angesichts erneut gesunkener Marktpreise für Polysilizium nicht verändert. Analyst Georg Remshagen beließ das Votum auf „Hold" mit Kursziel 97 Euro. Der aktuelle Rückgang der Kassapreise habe nur einen begrenzten Einfluss auf die Preisbildung bei Wacker Chemie, für eine positive Stimmung rund um die Aktie sei er aber nicht förderlich.

Für Trader

Entscheidend für die weiteren Aussichten der Wacker-Chemie-Aktie bleibt die Entwicklung des Polysilizium-Preises. Stabilisiert sich dieser, könnte die Aktie wieder nachhaltig über die 90-Euro-Marke steigen und in Richtung des Jahreshochs klettern. Trader, die auf dieses Szenario setzen, beachten jedoch den engen Stopp bei 85 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4