+++ Bei diesen Top-Playern geht noch mehr! +++
Foto: Börsenmedien AG
28.07.2015 Jochen Kauper

VW-Aktie hängt Toyota ab – was macht die Aktie?

-%
DAX

Volkswagen war in den ersten sechs Monaten trotz der eigenen Absatzschwäche weltweit der größte Autohersteller. Die Mannschaft von Martin Winterkorn überholte im ersten Halbjahr beim Absatz den japanischen Konkurrenten Toyota. Toyota verkaufte bis Ende Juni 5,022 Millionen Fahrzeuge der Marken Toyota, Daihatsu und Hino, wie der Konzern am Dienstag in Tokio mitteilte. Dies war ein Rückgang von 1,5 Prozent. Bei Volkswagen mit seinen zwölf Marken ging der Absatz im ersten Halbjahr nach früheren Angaben um 0,5 Prozent auf 5,04 Millionen Fahrzeuge zurück. Beim US-Konzern General Motors, der Nummer drei weltweit, stagnierte der Absatz bis Ende Juni bei 4,8 Millionen Autos.

Foto: Börsenmedien AG

Kaufsignal abwarten

Es bleibt dabei: Massenhersteller VW hat derzeit besonders unter der Absatzschwäche in China zu leiden. Kein Wunder: 37 Prozent der Autos des VW-Konzerns werden in China verkauft, 60 Prozent der Gewinne stammen aus dem Reich der Mitte. Eine Bodenbildung der Aktie sollte im Bereich zwischen 185 und 195 Euro stattfinden. Hier liegen mehrere stärkere Unterstützungen. Nimmt der Verkaufsdruck noch einmal zu, kann ein  Abstauberlimit bei 180 Euro platziert werden. Ein Kaufsignal entsteht erst wieder, wenn das Papier die obere Begrenzung des Abwärtstrendkanals bei rund 208 Euro nach oben überwindet.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

„Wandel durch Handel“, so lautet die Devise, mit der deutsche Unternehmen (gute) Geschäfte mit Diktatoren und Diktaturen machen. Mathias Döpfner hat als junger Journalist diese Devise aus dem Mund von Kanzler Kohl höchstpersönlich gehört. Es hat sich jedoch gezeigt: Dadurch verändert sich nichts zum Besseren, ganz im Gegenteil. Deutschland, der Westen, wir alle machen uns vielmehr von Diktaturen abhängig und damit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen, Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, gegen Journalisten, die nur die Wahrheit herausfinden und darüber berichten wollen. Spektakuläre Fälle wie der von Jamal Khashoggi oder Deniz Yücel zeigen: Wir müssen unsere (Handels-)Strategie im Umgang mit Despoten und Diktatoren überdenken.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 250
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern