Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
15.06.2016 Thomas Bergmann

Überfällige Gegenbewegung im DAX - Warten auf die Fed

-%
DAX

Nach den deutlichen Verlusten der vergangenen Tage greifen die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch zunächst einmal wieder zu. Der DAX notiert um die Mittagszeit rund ein Prozent im Plus. Zu viel Optimismus scheint aber nicht angebracht, zumal zwei wichtige Notenbankentscheidungen vor der Tür stehen.

Seit Mitte vergangener Woche hatten vor allem Ängste vor den Folgen eines möglichen Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union den deutschen Leitindex nach unten gezogen. Investoren, die zuvor auf Verluste gesetzt hätten, machten nun wohl erst einmal Kasse, sagte Markus Huber, Händler für den Broker City of London Markets. Zudem gingen wohl einige Anleger bereits auf Schnäppchenjagd.

Fed-Entscheidung am Abend

Am Abend mitteleuropäischer Zeit steht die nächste Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed an. Niemand erwartet eine Erhöhung des Leitzinses, doch wie bei den letzten Malen werden die Aussagen von Notenbank-Chefin Janet Yellen bestimmt starke Beachtung finden. Es bleibt abzuwarten, ob es der Fed-Chefin gelingt, die Angst der Anleger vor einem Brexit zu nehmen.

Am Donnerstag entscheidet dann auch die Bank of Japan über ihre weitere Zinspolitik. Nach der letzten Zinsentscheidung ging es mit den japanischen Aktien zunächst einmal massiv abwärts. Die Notenbank hatte nicht die erwarteten Maßnahmen eingeleitet und dafür die Quittung bekommen.

Unterstützung bei 9.500

Technisch betrachtet hat der DAX am Dienstag die Unterstützung bei 9.498 Zählern erfolgreich getestet. Genau genommen hat er bei 9.510 und 9.507 Zählern jeweils wieder nach oben gedreht. Kurzfristig könnte es daher in Richtung 9.737 Punkte gehen.

DER AKTIONÄR ist seit Montagmorgen short im DAX. Der Stoppkurs für den Schein mit der WKN DG9R2L wurde bei 9.840 Punkten respektive 7,50 Euro platziert. Vorerst bleibt es bei diesem Trading-Setup.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0