Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
29.07.2014 Martin Weiß

Twitter: Börsianer nach Q2-Zahlen außer Rand und Band

-%
DAX

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat die Prognosen der Wall Street für das zweite Quartal regelrecht pulverisiert und damit im späten US-Handel einen Ansturm auf die Aktie ausgelöst. Alle wollen das Papier plötzlich haben - vor allem die Short-Seller. Die Aktie schießt um annähernd 30 Prozent in die Höhe.

Nutzerwachstum kehrt zurück

Twitter meldete einen Quartalsumsatz von 312 Millionen Dollar und ein Ergebnis je Aktie von 0,02 Dollar. Beide Werte ließen die Kiefer der Anleger hörbar nach unten klappen, lagen sie doch meilenweit über den Erwartungen.

Dass der US-Konzern, dessen Aktien seit dem Frühjahr schwer unter Beschuss standen, am Abend ein wahres Kursfeuerwerk abbrennt, hat aber einen weiteren Grund: Das Nutzerwachstum ist zurückgekehrt. Für Q2 weist Twitter 271 Millionen aktive Kunden aus und damit vier Millionen mehr, als erwartet. 

DER AKTIONÄR hat in der Vergangenheit mehrfach vor einem Engagement bei Twitter gewarnt und lag mit der Einschätzung richtig - bis heute. Ist es also an der Zeit, den Daumen für Twitter in die Höhe zu recken?

Nicht so schnell.

Twitter macht in seiner Veröffentlichung keine Angaben darüber, wann die Nutzer gewonnen wurden. Sofern das zu Beginn des zweiten Quartals war: Glückwunsch Nick Costelo (CEO), alles richtig gemacht!

Fällt das Kundenwachstum hingegen mit der Fußball-Weltmeisterschaft zusammen, ist es kaum mehr als eine Sonderkojunktur und wird - ohne eine entsprechende Großveranstaltung in der laufenden Periode - die Kritiker nur vorübergehend zum Schweigen bringen.

Fazit: Sie haben Twitter im Depot? Toll! Vergessen Sie nicht, die Gewinne rechtzeitig vom Tisch zu nehmen. Für alle anderen gilt: Abwarten, ob die Entwicklung nachhaltig ist. Durch den Anstieg hat Twitter mehr als 6,5 Milliarden (!) Dollar an Börsenwert hinzugewonnen. Diesen Zuwachs zu rechtfertigen ist eine Aufgabe, die sich nicht in 140 Zeichen erledigen lässt. 

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7