14.03.2019 Thorsten Küfner

TUI: Das kostet das Boeing-Desaster

-%
TUI
Trendthema

Die Aktie von TUI hat es in den vergangenen Handelswochen im Zuge der überraschenden Gewinnwarnung ohnehin schon schwer gehabt. Nun kommen auf den Touristikriesen aufgrund der Flugverbote für die Boeing Flugreihe 737 Max 8, von denen TUI 15 in Betrieb hatte, weitere Kosten zu. Der Konzern hat diese nun beziffert.

Und diese Zahl dürfte viele Marktteilnehmer beruhigt haben: Denn die TUI rechnet mit einer Belastung von wöchentlich „nur“ etwa drei Millionen Euro. Allerdings könnte es laut der US-Luftfahrtbehörde noch "ein paar Monate" dauern, bis es zu einer Wiederaufnahme der Flüge mit den Flugzeugen des Typs 737 Max 8 kommt. Dies erklärte ein TUI-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. 14 Flieger dieser Baureihe waren bisher in Großbritannien und in den Benelux-Staaten stationiert, eine weitere Maschine ist erst kürzlich nach Brüssel geliefert worden.

Erholung im gestrigen Handel
Die Meldung, dass die Kosten, welche der TUI dadurch entstehen, sich noch halbwegs im Rahmen halten, scheint einige Investoren zumindest etwas beruhigt zu haben. Die TUI-Aktie konnte sich im gestrigen Handel wieder erholen und über die Marke von 9,00 Euro klettern. Dennoch ist es hier noch zu früh, wieder einzusteigen. Anleger sollten nach wie vor noch an der Seitenlinie verharren. Was aktuell bei der Boeing-Aktie zu tun ist, erfahren Sie hier.