Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Börsenmedien AG
13.02.2017 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Sorgen um China – wie geht es jetzt weiter?

-%
ThyssenKrupp

Es bleibt spannend bei ThyssenKrupp. Nach den Zahlen zum ersten Quartal zeigt sich die Aktie des Industriekonzerns weiterhin sehr volatil. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend gelingt nach wie vor nicht. Im Fokus bleibt die Stahlbranche, da sich der Abbau der Überkapazitäten in China zu verzögern scheint.

Massive Billigimporte von Stahl aus China haben die Branche in den vergangenen Jahren in eine Krise gestürzt. Zuletzt hatte die Hoffnung auf eine Erholung die Preise wieder angetrieben. So zeigen Schutzzölle der EU erste Wirkung. Zudem kündigte Chinas Staatspräsident Xi Jinping auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos an, die Überkapazitäten weiter zu reduzieren.

Es bleibt aber fraglich, ob sich an der Situation in China wirklich etwas ändert. Laut einer Studie der Umweltschutzorganisation Greenpeace mit der Beratungsfirma Custeel ist im vergangenen Jahr in China entgegen der Behauptungen mehr Stahl produziert worden, als ein Jahr zuvor. Daten des deutschen Branchenverbandes zeigen ebenfalls, dass die Überkapazitäten nicht zurückgegangen sind. Vor allem die hohe Abhängigkeit vieler Regionen von der Stahlindustrie könnte auch in Zukunft verhindern, dass im großen Stil Fabriken geschlossen werden.

Foto: Börsenmedien AG

An Bord bleiben

Die Überkapazitäten in der Stahlbranche dürften sich auch in den kommenden Jahren bemerkbar machen. Eine Fusion der europäischen Stahlaktivitäten mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel wäre für ThyssenKrupp deshalb umso wichtiger. Mit einem Zusammenschluss könnte auch die angespannte Schuldensituation entlastet werden. Konzernchef Hiesinger ist mit dem Umbau auf dem richtigen Weg. Anleger setzen darauf, dass sich auch die Aktie weiter erholt und ein neues Hoch erreicht.

Investieren lernen mit Warren Buffett, George Soros und Co.

„Die größten Investoren aller Zeiten“ – was genau macht sie eigentlich zu dem, was sie sind? Und wie kann der Durchschnittsinvestor von den Erfahrungen dieser Koryphäen profitieren? Diesen Fragen geht Glen Arnold in seinem Buch nach. Und sein Konzept überzeugt. Es gelingt ihm, die spezifischen Stärken von Buffett, Soros und Co herauszuarbeiten, ohne die Schwächen unter den Teppich zu kehren. Und er arbeitet dort die feinen Unterschiede heraus, wo andere Autoren alles in einen Topf werfen. So entstehen lebendige und fundierte Porträts der erfolg- und einflussreichsten Börsengurus des 20. und 21. Jahrhunderts. Die auch für Laien verständliche Darstellung ermöglicht es dem Kleinanleger, in den Fußstapfen der „Großen“ zu wandeln und zeitlos gültige Strategien für das eigene Portfolio umzusetzen.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0