Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
10.03.2017 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Ein Desaster droht

-%
ThyssenKrupp

Die ThyssenKrupp-Aktie ist im Laufe dieser Woche deutlich unter Druck geraten. Trotz des Verkaufs des amerikanischen Stahlgeschäfts fehlen derzeit die Impulse, um den nachhaltigen Ausbruch aus dem Seitwärtstrend zu schaffen. Neuen Schwung würde eine Konsolidierung am europäischen Stahlmarkt schaffen. Doch der Widerstand wird stärker.

Am Donnerstag hat der Betriebsratsvorsitzende der Stahlsparte, Günter Back, vor den Risiken bei einer möglichen Fusion mit dem indischen Konkurrenten Tata gewarnt. „Diese Ehe würde eine sehr kurze Verbindung werden, die mit großer Wahrscheinlichkeit in einem Desaster endet“, so Back nach einer Betriebsversammlung. Vor allem die Frage nach den hohen Pensionslasten von Tata sei völlig unklar.

Back betonte weiter, dass in der Belegschaft große Unsicherheit und Wut bei dem Thema Tata herrsche. Das Jahr 2017 könnte demnach zum Jahr des betrieblichen Widerstands und des Unmuts werden. „Wir haben viele Fragen und keine Lösungen. Da lässt uns der Vorstand im Dunkeln“, sagte er. Angesichts steigender Stahlpreise und einer guten Auslastung der Anlagen fordert Back wieder eine Vorwärtsstrategie beim Stahl.

Foto: Börsenmedien AG

Lösung gesucht

Der Widerstand der Arbeitnehmerseite war bereits bekannt. ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger dürfte sich bei seiner Suche nach einer Lösung für die Stahlsparte davon nicht beirren lassen. Eine Fusion mit Tata oder ein eigenständiger Börsengang der Stahlsparte würden der Aktie neuen Schwung verleihen. Anleger setzen auf dieses Szenario und bleiben an Bord.

Quartalsergebnisse, Bilanzen & Co. - was der größte Investor aller Zeiten daraus macht und was Sie daraus lernen können!

Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Foto: Börsenmedien AG

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Warren Buffetts Lieblingslektüre sind bekanntlich Unternehmensabschlüsse. Aber was hat er im Laufe der Jahrzehnte wirklich aus den Tausenden Ertragsrechnungen, Bilanzen und Kapitalflussrechnungen herausgelesen, was ihn zu einem der reichsten Menschen der Welt gemacht hat?

Buffetts ehemalige Schwiegertochter Mary Buffett und ihr Koautor David Clark nehmen den Leser mit auf eine Reise in die Welt der Unternehmenszahlen. Als Reiseleiter fungiert Investmentlegende Warren Buffett höchstpersönlich. Der Leser erfährt, wo in den Zahlenwerken er die entscheidenden Informationen findet – dabei ist das Buch für Einsteiger verständlich und auch für vorgebildete Leser interessant.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0