9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
12.12.2014 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Ausbruch vertagt – das sagen die Analysten!

-%
ThyssenKrupp

Im schwachen Marktumfeld muss am Freitag auch ThyssenKrupp erneut Federn lassen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend ist damit wieder einmal vertagt. Nach einem Investorentag meldeten sich allerdings viele Analysten zu Wort. Sowohl Bullen als auch Bären fühlen sich in ihrer Einschätzung bestätigt.

Optimistisch zeigt sich weiterhin die Commerzbank. Analyst Ingo-Martin Schachel hat ThyssenKrupp auf „Buy“ mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. Der Konzern habe seine kurzfristigen Wachstumsziele angesichts seiner Auftragslage bestätigt, so der Experte. Zudem wird ThyssenKrupp seine Investitionen unter anderem in Forschung und Entwicklung erhöhen, um weiteres Margenwachstum generieren zu können.

Bären bleiben dran

Doch auch die Bären behielten ihre Meinung bei. DZ-Bank-Analyst Dirk Schlamp hat seine Verkaufsempfehlung mit Kursziel 18 Euro bestätigt. Er habe den Eindruck, dass ThyssenKrupp kurzfristig nur kleinere Akquisitionen anstrebe. Angesichts des schwierigen Marktumfelds für die Stahlindustrie bleibe er bei seiner Bewertung

Barclays hat die Einstufung ebenfalls auf „Underweight“ mit einem fairen Wert von 20 Euro belassen. Der Umbau zu einem erfolgreicheren Konzern gehe weiter, was aber im Aktienkurs bereits eingearbeitet sein dürfte, so Analyst Vladimir Sergievskiy. Das operative Gewinnziel scheine realistisch. Allerdings dürfte das Unternehmen noch bis ins kommende Jahr Barmittel verlieren.

Foto: Börsenmedien AG

Warten auf den Ausbruch

DER AKTIONÄR hat zuletzt mehrmals auf eine Tradingchance hingewiesen, falls der Widerstand im Bereich zwischen 22,30 und 22,80 Euro genommen wird. Dies lässt allerdings weiter auf sich warten. Im schwierigen Marktumfeld der letzten Tage sollten Neueinsteiger deshalb eine Erholung des Gesamtmarktes abwarten. Langfristig lautet das Kursziel des AKTIONÄR dennoch weiterhin 28 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0