28.01.2017 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Anleger müssen sich gedulden – was macht die Aktie?

-%
ThyssenKrupp
Trendthema

Die Hauptversammlung ist vorüber. Grundlegende Neuigkeiten gibt es bei ThyssenKrupp aber kaum. Im Stahlgeschäft bat Konzernchef Heinrich Hiesinger erneut um Geduld. Die Konsolidierung sei notwendig, es werde aber keinen Schnellschuss geben. Auf Eckdaten zum ersten Quartal warteten Anleger ebenfalls vergeblich.

Am 9. Februar werden die Quartalsergebnisse vorgestellt. Einige Analysten hatten erwartet, dass ThyssenKrupp auf der Hauptversammlung bereits erste Zahlen präsentiert. „In der Tendenz kann ich jedoch sagen, dass das erste Quartal im Rahmen unseres Ausblicks liegen wird“, erklärte Hiesinger immerhin.

Zur Sprache kam auf der Hauptversammlung naturgemäß auch das Thema Dividende. ThyssenKrupp hält die Dividende vor dem Hintergrund der angespannten Eigenkapitalbilanz (EK-Quote: 7,4 Prozent) konstant bei 15 Cent pro Aktie. „Uns ist bewusst, dass viele von Ihnen gern eine höhere Dividende gesehen hätten“, erklärte Hiesinger. „Andere Anteilseigner hätten mit Blick auf unsere finanzielle Situation lieber ganz auf eine Dividende verzichtet. Wir haben den Mittelweg gewählt.“ Die Reaktionen auf der Hauptversammlung bestätigten ihn in dieser Einschätzung.

Stahl im Brennpunkt

Auf der Hauptversammlung haben Aktionärsvertreter erneut gefordert, dass die Zukunft des Konzerns im Technologiegeschäft liegen muss. Spannend wird es, wie und wann Hiesinger eine Lösung für das Stahlgeschäft findet. Die Fusion mit Tata lässt weiter auf sich warten. Die Aktie dürfte von der Fantasie einer Lösung aber profitieren. Anleger lassen die Gewinne laufen.

7 fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen

Autor: O'Neil, William J.
ISBN: 9783942888431
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 25.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Was ist der große Unterschied zwischen einem Privatanleger und einem Profi-Investor? Der Privatanleger macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und freut sich. Der Profi-Investor macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und fragt „warum“. Denn für den Profi zählt einzig und allein, dass er seinen Erfolg wiederholen kann. Dass er eine Gewinner-Aktie von einem Rohrkrepierer unterscheiden kann. Der berühmte William J. O’Neil hat sich genau diese Arbeit gemacht – hat Tausende Charts und Bilanzen von Aktien untersucht. Das Ergebnis: Er hat sieben fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen ausfindig gemacht. Durch seine weltweit anerkannte CAN SLIM®-Methode ist auch jeder Privatanleger in der Lage, echte „Gewinner-Portfolios“ aufzubauen. Dieses Buch hat über zwei Millionen Leser weltweit begeistert. Kein Wunder: Wenn Sie die 600 Seiten geballtes Anlegerwissen gelesen haben, sind Sie besser und erfolgreicher als viele sogenannte Investment-Profis. Nun liegt die aktualisierte Neuauflage vor.