27.07.2017 Thorsten Küfner

Royal Dutch Shell: Ein Grund zur Freude!

-%
Royal Dutch Shell
Trendthema

Royal Dutch Shell hat mit seinen Zahlen für das zweite Quartal die Prognosen der Analysten übertroffen. So steigerte der britisch-niederländische Energieriese den Umsatz von 58,4 auf 72,1 Milliarden Dollar, der bereinigte Gewinn legte um knapp 40 Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar zu. Am Markt wurde mit 3,4 Milliarden Dollar gerechnet.

Pro Aktie lag das bereinigte Ergebnis damit bei 0,44 Dollar, erwartet wurden im Vorfeld 0,40 Dollar. Der Öl- und Gasförderer profitierte zum einen von den im Zuge der Restrukturierungsmaßnahmen gesunkenen Kosten, einer gestiegenen Fördermenge sowie von den im Jahresvergleich etwas höheren Ölpreisen. Konzernchef Ben van Beurden betonte, dass man wegen des derzeitigen Preisumfeldes weiterhin „sehr diszipliniert“ bei den Kosten und neuen Projekten sein müsse.

Die Quartalsdividende wird indes wie erwartet bei 0,47 Dollar konstant gehalten, womit sich die Gesamtjahresdividende auf 1,88 Dollar und die Dividendenrendite auf 6,8 Prozent belaufen würde.

Anleger können zugreifen
Royal Dutch Shell hat erneut beweisen, dass man auch bei anhaltend niedrigen Preisen dank einer relativ günstigen Kostenstruktur und einer starken Position im Downstream-Bereich (Tankstellen und Raffinerien) weiter Milliardengewinne einfahren kann. Die satte Dividendenrendite von fast sieben Prozent sollte daher sicher sein, die erste Dividendenkürzung seit dem Jahre 1945 ist in naher Zukunft eher unrealistisch. Da sich nun auch das Chartbild beim Ölpreis wieder deutlich aufgehellt hat, können Anleger jetzt wieder zugreifen.

Wie mutige Anleger indes mit Optionsscheinen auf Allianz, Apple & Co Gewinne von bis zu 300 Prozent einfahren können, erfahren Sie exklusiv in der Titelstory der neuen Ausgabe 31/2017 des AKTIONÄR.