Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
03.04.2014 Maximilian Völkl

Manz: Mehr als eine Tesla-Spekulation!

-%
DAX

Mit einer weiteren Akquisition hat Manz sein Batteriegeschäft ausgebaut. Der TecDAX-Konzern übernimmt die Maschinenbausparte der Kemet Electronics Italy von deren US-Mutterkonzern Kemet. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Manz finanziert das Geschäft mit Geld aus der Kapitalerhöhung vom November, die sich auf insgesamt knapp 27 Millionen Euro belief.

Mit der Übernahme zielt der Maschinenbauer unter anderem auf die Wickeltechnologie für Lithium-Ionen-Batterien, die in Elektrofahrzeugen, bei der stationären Energiespeicherung sowie vor allem bei der Konsumelektronik zum Einsatz kommt. Im laufenden Jahr soll der Zukauf 15 Millionen Euro zum Manz-Umsatz beitragen und einen Gewinn abliefern. Die 83 Kemet-Mitarbeiter werden übernommen.

Vorstandschef sehr zufrieden

Manz sieht großes Potenzial für seinen Zukauf im Batterie-Geschäft. „Wir gehen davon aus, dass eins und eins nicht bloß zwei ergeben, sondern dass wir wesentliche Chancen haben, den Umsatz zu steigern“, sagte Vorstandschef Dieter Manz. „Die Übernahme erlaubt uns einen schnelleren Zugang zur Consumerelectronic.“ Der Maschinenbauer stellt sich damit noch breiter auf, denn die zugekaufte Technik kommt vor allem in kleinen Geräten wie Smartphones und Tablets zum Einsatz. Bisher wurde Manz-Technologie vor allem in großformatigen Batterien wie etwa in Autos verwendet. Mittelfristig kann sich Dieter Manz im Batterie-Bereich nun auch noch weitere Zukäufe vorstellen.

Tesla-Batterien teuer

Das Geschäft mit Batterien für Elektroautos und zur Energiespeicherung läuft dagegen noch zögerlich. 2013 erzielte Manz knapp zehn Millionen Umsatz in der Sparte. Die Batterien seien noch teuer, sagte der Vorstandschef. Das liege daran, dass noch nicht genügend gebaut würden. Es gäbe aber großes Wachstumspotenzial. Vor allem die seit Wochen andauernden Spekulationen um eine Zusammenarbeit mit dem Elektroauto-Pionier Tesla sorgen für Fantasie bei der TecDAX-Aktie. Durch den Zugang zu Wickeltechnologie für die Lithium-Ionen-Batterien dürften die Spekulationen auch hier neues Futter erhalten.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie haussiert

Am Markt kommt die Kemet-Akquisition dementsprechend gut an. Die Manz-Aktie gehört am Donnerstag zu den Top-Werten im TecDAX. Sollten sich auch noch die Tesla-Spekulationen erfüllen, dürfte sich die Rallye noch einmal beschleunigen. DER AKTIONÄR ist optimistisch gestimmt. Der Konzern ist gut aufgestellt und geht einer starken Zukunft entgegen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Manz A0JQ5U
DE000A0JQ5U3
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8