05.11.2019 Thorsten Küfner

Lufthansa: Noch zwei Tage …

-%
Deutsche Lufthansa
Trendthema

Die Aktie der Lufthansa präsentierte sich auch im gestrigen Handel wieder einmal in starker Verfassung. Im Zuge der soliden Zahlen des Wettbewerbers Ryanair konnten ohnehin sämtliche Airline-Aktien zulegen. Dabei gab es gestern auch eine negative Meldung, die den Aktienkurs des DAX-Konzerns aber nicht belastete.

So müssen die Passagiere der Lufthansa zum Ende dieser Woche wieder mit Streiks der Flugbegleiter rechnen. Deren Gewerkschaft Ufo hat zu einem 48-Stunden-Ausstand bei der Lufthansa-Kerngesellschaft an diesem Donnerstag und Freitag (7. und 8. November) aufgerufen. So will sie das Unternehmen an den Verhandlungstisch zwingen. Betroffen seien alle Abflüge der Lufthansa sowie von Töchtern wie Eurowings, SunExpress oder Cityline in Deutschland.

Das Unternehmen will den Streik mit juristischen Mitteln stoppen und bereitet gleichzeitig einen Sonderflugplan für die Streiktage vor. Man verurteile den "massiven" Aufruf der Gewerkschaft Ufo auf das Schärfste und prüfe rechtliche Schritte, erklärte ein Unternehmenssprecher. In Frage kommen beispielsweise einstweilige Verfügungen beim Arbeitsgericht. Dem Sprecher zufolge bietet die Lufthansa Group täglich rund 580 Abflüge aus Deutschland an. Von diesen 580 Abflügen entfallen demnach etwa 380 auf die Lufthansa.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Es bleibt abzuwarten, wie es im Streit mit der Ufo weiter geht. Die Aktie der Lufthansa bleibt nicht nur deshalb ein heißes Eisen. Angesichts der enorm günstigen Bewertung (KGV von 5; KBV von 0,7) sollten aber aktuell bereits sämtliche Risiken im Kurs eingepreist sein. Mutige Anleger können weiterhin zugreifen. Der Stopp sollte bei 12,40 Euro belassen werden. 

(Mit Material von dpa-AFX)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.