20.03.2014 Stefan Sommer

Linde-Aktie: Das sagen die Analysten zu den Zahlen

-%
Linde
Trendthema

Ein verhaltener Ausblick hat die Linde-Aktie in dieser Woche unter Druck gebracht. Zwar hat der Industriegasehersteller das vergangene Jahr mit Rekordwerten abgeschlossen. Der starke Euro belastet jedoch weiterhin den Konzern. Nach der Bilanzvorlage haben die Analysten ihre Einstufung überarbeitet.

Goldman Sachs-Analyst Rakesh Patel schrieb in seiner Studie, dass die Zahlen des vierten Quartals weitgehend seinen Erwartungen entsprochen haben. Der Experte bestätigte die Kaufempfehlung für Linde. Seine grundlegenden Schätzungen seine zwar weitgehend unverändert, die Währungseinflüsse dürften sich aber verschlimmern und auch eine höhere Steuerquote sollte zu Buchen schlagen. Das Kursziel senkte Patel von 175,00 auf 167,00 Euro.

Für Analyst Heiko Feber vom Bankhaus Lampe habe die Dividende von drei Euro positiv Überrascht. Allerdings sei der Ausblick von Linde für das Geschäftsjahr 2014 zu konservativ. Feber sieht den fairen Wert für den Industriegasehersteller weiterhin bei 160,00 Euro

Überwiegend positives Stimmungsbild

Das Stimmungsbild ist insgesamt gut. 24 von 42 Experten empfehlen die Aktie zum Kauf. Dem stehen lediglich drei Verkaufsempfehlungen gegenüber. 15 Strategen stehen dem Papier neutral gegenüber. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt bei 159,88 Euro, dass entspricht ein Kurspotenzial rund 14 Prozent zum momentanen Kursniveau.

Die Linde-Aktie notiert derzeit am unteren Ende der Seitwärtsrange. Die Zahlen haben allerdings die hervorragende Positionierung und die Profitabilität von Linde bestätigt. DER AKTIONÄR halt weiter an seinem Langfristziel von 190,00 Euro fest.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4