09.03.2014 Stefan Sommer

Linde-Aktie: Ausblick auf die Zahlen

-%
Linde
Trendthema

Linde wird am 17. März seine Geschäftszahlen für 2013 bekannt geben. Bereits zuvor hat Konkurrent Air Liquide mit seinen Zahlen geglänzt. Das Bankhaus Lampe hat seine Einschätzung zum DAX-Konzern vor den Zahlen überarbeitet.

Lampe-Analyst Heiko Feber erwartet trotz negativer Währungseffekte solide Zahlen für das Schlussquartal und einen zuversichtlichen Ausblick für das Geschäftsjahr 2014. Nach Febers erachten dürfte der starke Euro das EBITDA im Gesamtjahr um etwas mehr als 100 Millionen Euro gedrückt haben. Nach neun Monaten seien es 88 Millionen Euro gewesen. Somit sollte es Linde gelungen sein, das vorherige EBITDA-Ziel von vier Milliarden Euro zu erfüllen.

Positiver Ausblick erwartet

Für den Ausblick auf das Jahr 2014 dürfte Linde eine Fortsetzung des Wachstums in Aussicht stellen. Die mittelfristigen Ziele für 2016, wie einen Umsatz von mehr als fünf Milliarden Euro, werde Linde nach Meinung des Experten ebenso bestätigen wie das Einsparungsziel von 750-900 Millionen Euro.

Der Analyst sehe die jüngsten Underperformance der Linde-Aktie gegenüber dem DAX als Kaufgelegenheit an. Das Kursziel von 160 Euro hat er bestätigt.

Aus charttechnischer Sicht läuft die Aktie seit gut einem Jahr in ihrer Range zwischen 138 Euro und 154 Euro. Zuletzt hat die 200-Tage-Line als eine wichtige Unterstützung gedient. Wirft man den Blick weiter in die Vergangenheit, zeigt sich das der langfristige Aufwärtstrend nach wie vor intakt ist. Gelingt der Ausbruch aus der Range, dürfte die Linde-Aktie wieder neue Hochpunkte markieren.

Dabeibleiben

Die Aktie des Chemiekonzerns bleibt ein solides Basisinvestment. Mittel- bis langfristig sollte der Ausbruch über das Allzetihoch gelingen. Kurse von 190 Euro wären durchaus gerechtfertigt.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4