100 Prozent und mehr mit diesen Aktien
16.07.2014 Markus Bußler

K+S: Tagesverlierer – das sind die Gründe

-%
DAX

Der DAX springt nach oben – doch die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S notiert weiter im Minus. Es sind zwei negative Analystenkommentare, die die Aktie belasten. Sowohl die Citigroup als auch das japanische Analysehaus Nomura haben die DAX-Aktie abgestuft.

Nomura hat K+S von „Neutral“ auf „Reduce“ abgestuft und das Kursziel auf 24 Euro belassen. Der Absatz sowie die Preise von Kali wiesen zwar kurzfristiges Momentum auf, schrieb Analyst Patrick Lambert in einer Branchenstudie. Der Experte geht aber nicht davon aus, dass sich die Preise im kommenden Jahr über seine bisherige Annahme von 350 US-Dollar je Tonne hinaus erholten. In den kommenden drei Jahren dürften zudem erhebliche zusätzliche Kapazitäten auf den Markt kommen und die Preise deckeln.

Citigroup: „Neutral“
Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für K+S von 28 auf 24 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf „Neutral“ belassen. Aktien aus dem Agrarsektor dürften wegen des Preisverfalls bei Getreide kurzfristig unter Druck stehen, schrieb Analyst Andrew Benson in einer Branchenstudie. Auch im kommenden Jahr dürfte sich an der überangebotsbedingten Preisschwäche kaum etwas ändern. Er habe seine Gewinnschätzungen je Aktie (EPS) für 2014 und 2015 gesenkt. Die Aktie des Salz- und Düngemittelherstellers habe sich wegen des Preiskriegs im Kalidüngergeschäft aber schon zwei Jahre lang unterdurchschnittlich entwickelt und sehe mittlerweile fair bewertet aus.

Die K+S-Aktie kommt derzeit nicht in die Gänge. Auch die optimistischen Kommentare von Konzernchef Norbert Steiner konnte der Aktie nur kurzfristig Rückenwind verleihen. Zwar sehen beide Analysten die Aktie als fair bewertet an – doch frische Kurstreiber fehlen. Auch die zuletzt latent vorhandene Übernahmefantasie ist wieder entwichen. Dennoch: DER AKTIONÄR rät Anlegern an ihrer Position festzuhalten. Die Preise erholen sich und das sollte auch die Gewinne bei K+S beflügeln.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0