21.11.2019 Michael Schröder

Infineon nach 30%-Rallye: Droht nun ein Crash?

-%
Infineon Technologies
Trendthema

Vom 8. Oktober bis zum 12. November legte die Infineon-Aktie satte 30 Prozent an Wert zu. Knapp unter der 20-Euro-Marke ging den Bullen dann aber die Kraft aus. Mittlerweile hat sich der Kurs etwas von seinem Verlaufshoch entfernt. Der Aufwärtstrend ist gebrochen. Drohen bei der DAX-Aktie nun größere Gewinnmitnahmen?

Rund sechs Prozent hat die Infineon-Aktie vom jüngsten Sechsmonatshoch bei 19,97 Euro am 12. September verloren. Nicht ohne Grund: Infineon-Vorstand Reinhard Ploss trat an diesem Tag beim Ausblick auf das neue Geschäftsjahr auf die Euphoriebremse. "Die weltweit schwache Automobilnachfrage spüren wir deutlich und erwarten vorerst keine Besserung", so der Konzernchef.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 (per 30. September) erwartet der Konzern bei einem angenommenen EUR/USD-Wechselkurs von 1,13 einen Umsatzrückgang von sieben Prozent. Bei den Segmenten Automotive und Digital Security Solutions wird der Umsatzrückgang voraussichtlich geringer als im Konzerndurchschnitt ausfallen. Bei den Segmenten Industrial Power Control und Power Management & Multimarket sollte der Umsatz stärker als im Konzerndurchschnitt zurückgehen. Die Segmentergebnis-Marge dürfte etwa 13 Prozent betragen.

Eine Erholung erwartet Ploss nicht vor der zweiten Jahreshälfte. Ungeachtet dessen will Infineon im Gesamtjahr beim Umsatz um rund fünf Prozent wachsen. Für das Segment Automotive wird erwartet, dass das Umsatzwachstum dabei sogar leicht über dem Konzerndurchschnitt liegen wird.

Alles in allem ist der Ausblick nicht so schlecht ausgefallen wie befürchtet. Daher sollte die Aktie nach der nicht wirklich überraschenden und auch völlig gesunden Verschnaufpause schon bald wieder nach oben drehen. Erste charttechnische Unterstützung gibt es im Bereich von 18,50 Euro.

Infineon Technologies (WKN: 623100)

Auch wenn die Zahl der Crashpropheten, die sich mit ihren düsteren Prognosen einer steigenden Beliebtheit erfreuen, derzeit wieder spürbar zunimmt, sollte Anlegern mit Weitblick an der Aktie festhalten. Erst wenn die Aktie wieder in den Aufwärtsmodus übergeht, sollten neue Käufe getätigt werden.