Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
20.11.2014 Thomas Bergmann

Infineon: Die richtige Aktie für eine Jahresendrallye?

-%
DAX

Die Infineon-Aktie hat seit ihrem Korrekturtief Mitte Oktober 16,1 Prozent zugelegt. Das sind 2,8 Prozentpunkte mehr als der deutsche Leitindex. Nach Ansicht der Experten bei der Credit Suisse sollte die Erholung sich fortsetzen: Sie stufen den fairen Wert deutlich höher und die Aktie mit "Outperform" ein.

Kursziel 10,10 Euro

Die Schweizer Bank hat Rating und Kursziel vor den Quartalszahlen, die am 27. November vorgestellt werden, unverändert gelassen. Die Nachfragetrends seien besser als befürchtet, schrieb Analyst Achal Sultania in einer Studie vom Mittwoch. Der Chiphersteller Infineon sollte seinen Umsatz im Zeitraum 2014 bis 2016 um durchschnittlich acht Prozent pro Jahr steigern und dabei die Segment-Margen von 14,4 Prozent auf 16,7 Prozent verbessern können. Das Kursziel von Sultania liegt bei 10,10 Euro.

Wichtige Marken voraus

Aus technischer Sicht hat Infineon am Mittwoch exakt auf dem Zwischenhoch vom 4. November bei 7,855 Euro geschlossen. Während diese Hürde eher niedriger Natur ist, dürfte es wesentlich schwieriger werden, den Bereich um acht Euro zu überwinden.

Bei 7,97 Euro liegt nicht nur ein Widerstand, der aus dem Zwischentief von August dieses Jahres resultiert, sondern auch das 50%-Fibonacci-Retracement der Abwärtsbewegung von 9,16 Euro (Septemberhoch) auf 6,77 Euro (Korrekturtief).

Sollte die Aktie diese Hürde meistern, hat die Aktie gleich Luft bis etwa 8,70 Euro. Dieses Kursziel leitet sich aus dem jüngsten Aufwärtstrend von 6,77 Euro auf 7,855 Euro und dem Ausbruch aus der zuletzt gebildeten Bullenflagge ab.

Kaufen!

Die Infineon-Aktie ist nicht nur aus Sicht der Credit Suisse ein Kauf, sondern auch die Charttechnik lässt höhere Kurse erwarten. Tradingorientierte Anleger platzieren einen Stopp bei 7,45 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0