13.02.2015 Stefan Limmer

Infineon-Aktie: Achtung, Dividendenabschlag!

-%
Infineon

Die Infineon-Aktie notiert am Freitag schwächer obwohl der DAX Kurs auf die 11.000-Punkte-Marke nimmt. Grund für die vermeintliche Kursschwäche ist jedoch lediglich der Dividendenabschlag in Höhe von 0,18 Euro je Anteil.

Zuletzt hat die Aktie mit einem Kurs von 10,28 Euro ein neues 52-Wochen-Hoch markiert. Mit dem Ausbruch über das alte Bewegungshoch wurde zuletzt ein neues Kaufsignal generiert. Der Dividendenabschlag dürfte somit in Kürze wieder aufgeholt sein. Grund für die Rallye der vergangenen Monate ist der anhaltend positive Newsflow bei Infineon.

Erst kürzlich veröffentlichte der DAX-Konzern gute Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2015 veröffentlicht.  „Wir sind gut in das neue Geschäftsjahr gestartet. Umsatz und Marge haben sich im abgelaufenen Quartal insbesondere durch den starken Dollar besser entwickelt, als wir es erwartet haben“, so der Vorstandsvorsitzende Reinhard Ploss. Die Prognosen der Analysten wurden erfüllt oder übertroffen. Auch für das Gesamtjahr ist das Management zuversichtlich. Auf der Hauptversammlung am Donnerstag äußerte sich zudem Vorstand Reinhard Ploss zuversichtlich zu der Übernahme des US-Rivalen International Rectifier. Bereits in diesem Geschäftsjahr soll sich der Zukauf positiv auf das Ergebnis auswirken.

Dabeibleiben

Die Wachstumsaussichten in der Chipbranche sind weiterhin blendend. Mit einem 2015er-KGV von 20 ist die Infineon-Aktie noch nicht zu teuer. Auch die Charttechnik spricht für weiter steigende Kurse. Anleger bleiben dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0