18.02.2015 Stefan Limmer

Infineon: Achtung, Ausbruch voraus!

-%
Infineon

Nach einer monatelangen Aufwärtsbewegung hat die Infineon-Aktie zuletzt eine Verschnaufpause eingelegt. Neue Hochs dürften jedoch nur eine Frage der Zeit sein. In dem schwächeren Marktumfeld der vergangenen Tage zeigte die Chipaktie relative Stärke. Auch die Analysten sind weiter zuversichtlich.

Von insgesamt 36 durch die Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten sprechen 15 eine Kaufempfehlung aus, 15 votieren zum Halten und nur sechs Finanzprofis empfehlen den Wert zu verkaufen. Zu den optimistischsten Analysten zählt Charles Bordes von AlphaValue. Er bestätigte zuletzt das „Buy“-Rating. Den fairen Wert der Chipaktie beziffert Bordes mit 12,40 Euro – auf dem derzeitigen Kursniveau entspricht dies einem Gewinnpotenzial von über 20 Prozent.

Dass die optimistischen Kursziele alles andere als übertrieben sind, zeigten die jüngsten Zahlen. „Wir sind gut in das neue Geschäftsjahr gestartet. Umsatz und Marge haben sich im abgelaufenen Quartal insbesondere durch den starken Dollar besser entwickelt, als wir es erwartet haben“, so der Vorstandsvorsitzende Reinhard Ploss. Die Prognosen der Analysten wurden erfüllt oder übertroffen. Auch für das Gesamtjahr ist das Management zuversichtlich. Auf der Hauptversammlung in der letzten Woche äußerte sich Ploss zuversichtlich zu der Übernahme des US-Rivalen International Rectifier. Bereits in diesem Geschäftsjahr soll sich der Zukauf positiv auf das Ergebnis auswirken.

Neues Kaufsignal

Sobald Infineon die Konsolidierung der letzten Tage nach oben verlässt und über das alte Hoch bei 10,25 Euro steigt, wird ein neues Kaufsignal ausgelöst. Der seit Oktober 2014 gültige Aufwärtstrend sollte sich dann fortsetzen. Investierte Anleger bleiben dabei. Mit einem 2015er-KGV von 20 ist die Infineon-Aktie aufgrund der guten Wachstumsaussichten in der Chipbranche noch nicht zu teuer.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0