7 Optionsscheine mit Chance auf Verdreifachung!
Foto: Börsenmedien AG
02.04.2014 Thorsten Küfner

Gazprom und Rosneft: Abstufung droht

-%
DAX

Die Ratingagentur Moody`s hat angekündigt, die Kreditratings der beiden staatlich kontrollierten Energieriesen Gazprom und Rosneft näher unter die Lupe zu nehmen. In der vergangenen Woche hatten die Bonitätswächter bereits erklärt, dass die Kreditwürdigkeit für den russischen Staat gesenkt werden könnte.

Moody`s verwies auf die Risiken für die russische Wirtschaft durch Sanktionen im Zuge der Krim-Krise. Die Experten betonten zudem, dass die Bonität für die beiden Energieriesen durch ihre enge Bindung zum Kreml eben nicht isoliert von der des russischen Staates betrachtet werden könne.

Moody`s hatte Anfang März allerdings auch betont, dass Gazprom finanziell stark genug sei, um mögliche Zahlungsausfälle der Ukraine verkraften zu können. Aktuell stehe der ukrainische Staat mit 1,7 Milliarden Dollar bei Gazprom in der Kreide. Mit dieser Tatsache begründete der russische Gasgigant nun auch die satte Anhebung der Gaspreise für die Ukraine um rund 40 Prozent auf das Niveau für die westeuropäischen Abnehmer.

Abwarten

Eine Absenkung des Kreditratings von zuletzt Baa1 wäre für Gazprom klar negativ zu werten, da sich die Refinanzierungskosten dadurch erhöhen dürften. Insgeamt weist der Konzern Verbindlichkeiten von knapp 100 Milliarden Dollar auf – was angesichts eines für 2013 erwarteten operativen Gewinns von rund 50 Milliarden Dollar und Eigenkapitals von 280 Milliarden Dollar kein Grund zu größerer Besorgnis ist. Allerdings muss erst noch abgewartet werden, ob es auch tatsächlich zu einem derartigen Schritt kommen wird.

Eine umfangreiche Einschätzung der Gazprom-Aktie finden Sie in unserer aktuellen Ausgabe 15/2014. Hier als ePaper erhältlich.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7