20 Aktien mit Gewinnpotenzial >> zum Magazin
Foto: Börsenmedien AG
09.06.2017 Thorsten Küfner

Gazprom erhält Zuschlag für Riesenprojekt

-%
Gazprom

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat einen lukrativen Auftrag im Iran an Land gezogen. Der Konzern soll das riesige Gasfeld Farzad B ausbeuten. Die Reserven werden auf 21,7 Billionen Kubikmeter geschätzt. Das jährliche Fördervolumen soll sich pro Tag auf knapp 31 Millionen Kubikmeter belaufen.

Gazprom profitierte dabei von einem Streit zwischen Indien und Iran. Denn eigentlich hatte der indische Energiekonzern Oil and Natural Gas Corporation das Vorkommen bereits 2012 entdeckt. Da sich - trotz im vergangenen Jahr noch anderslautender Bekundungen der Staatschefs Narendra Modi (Indien) und Hassan Rouhani (Iran) - beide Parteien nicht über die zukünftige Ausbeutung einigen konnten und Indien Iran mit einer Verringerung der iranischen Ölimporte verärgerte, kam Gazprom zum Zug.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie arbeitet an Bodenbildung
Es bleibt dabei: Die mittel- bis langfristigen Aussichten für Gazprom sind weiterhin sehr gut und die Aktie ist extrem günstig bewertet (KGV von 4, KBV von 0,2 und eine Dividendenrendite von 6,1 Prozent). Allerdings sieht das Chartbild immer noch trüb aus, auch wenn der Kurs mittlerweile zumindest an einer Bodenbildung arbeitet. Nicht investierte Anleger sollten daher weiter abwarten. Wer die Gazprom-Papiere bereits besitzt, beachtet den Stopp bei 3,50 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7