Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
09.08.2021 Marion Schlegel

Gazprom: Darauf kommt es jetzt an

-%
Gazprom

Der russische Energiekonzern Gazprom hat nach einem Brand in einer Verarbeitungsanlage nahe der westsibirischen Stadt Nowy Urengoi den Gasexport reduziert. Der Transport nach Westen über Belarus (Weißrussland) und Polen wurde nach Berichten russischen Medien vom Freitag bereits auf eine Million Kubikmeter pro Tag halbiert. Über die Ostseepipeline Nord Stream 1 und die Ukraine werden bisher hingegen die vorherigen Mengen transportiert.

Gazprom (WKN: 903276)

Der russische Gasmonopolist hatte bereits für das vierte Quartal dieses Jahres geringere Transportmengen über die Gaspipeline Jamal - Europa geplant. Diese Pipeline verläuft von der Jamal-Halbinsel über Belarus bis nach Deutschland.

Bei dem Feuer am Donnerstag 23 Kilometer von Nowy Urengoi entfernt sei niemand verletzt worden, teilten die Behörden mit. Zu den Ursachen werde ermittelt. Nach früheren Angaben des Unternehmens soll die betroffenen Gasverarbeitungsanlage in den kommenden Jahren ersetzt werden. Experten gehen daher davon aus, dass der Konzern die beschädigten Anlagen nicht reparieren wird.

Bei der umstrittenen zweiten Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 läuft es derweil weiter rund. Die endgültige Fertigstellung dürfte in nicht mehr weiter Ferne liegen. Auch das Vorhaben, künftig blauen Wasserstoff herzustellen, eröffnet dem Konzern neues Potenzial.

Der Aufwärtstrend der Aktie hat sich in den vergangenen Tagen jedoch abgeflacht. Zuletzt ist das Papier an eine wichtige Hürde herangelaufen: an das Juli-Hoch bei 298,48 Rubel. Im ersten Anlauf gelang der Ausbruch nicht, es könnte aber bald ein weiterer Versuch folgen. Gelingt der Sprung darüber, stehen die Chancen auf eine anhaltende Aufwärtsbewegung gut. Insbesondere langfristig bleibt die Aktie ein Kauf, da sie noch immer extrem günstig bewertet ist. Der Stoppkurs kann vorerst noch bei 4,90 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Regel Nummer 1

Früher war Phil Town wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm das alles zu undurchsichtig. Um es richtig zu machen – davon war er überzeugt –, müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: „Verliere kein Geld!“ In seinem Klassiker erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus tausend Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass „kein Geld verlieren“ an der Börse gleichbedeutend ist mit „mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte“. Town redet Klartext: „Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt.“
Regel Nummer 1

Autoren: Town, Phil
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 23.08.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-606-6