Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
18.12.2019 Benedikt Kaufmann

Facebook-Superbullen von der Deutschen Bank

-%
Facebook

Die Deutsche Bank hat sich nach vorne getraut und für die Facebook-Aktie ein Kursziel von 270 Dollar ausgegeben. Die Analysten bescheinigen der Facebook-Aktie damit ein Kurspotenzial von 34 Prozent.

„Wir bleiben bullish für Facebook und sehen die wiederauflebende Stärke der Facebook-App auch 2020 als maßgeblichen Kurstreiber für die Aktie“, schreibt Deutsche-Bank-Analyst Lloyd Walmsley.

Die Stärke des Kernprodukts sei kein Zufall, meint der Experte, sondern das Ergebnis einer Überarbeitung des Newsfeeds, der Einführung von Stories, der Ausweitung von Marketplace und des verstärkten Anzeigens von Videos. Laut Walmsley sollte es daher auch 2020 gelingen, ein höheres Engagement, Werbewachstum und eine bessere Monetarisierung zu erreichen. Die Deutsche Bank sieht daher ein 20er-KGV von 25 gerechtfertigt und hat entsprechend das Kursziel erhöht.

Kurse von 270 Dollar in den nächsten Monaten trauen der Facebook-Aktie neben der Deutschen Bank nur noch RBC und Credit Suisse zu. Insgesamt sind die Analysten weniger bullish – das Konsensziel liegt bei 234 Dollar. Doch selbst dieses Ziel lässt noch ein Ertragspotenzial von 18 Prozent offen.

Quelle: Bloomberg

Nach dem Sprint in Richtung Allzeithoch konsolidiert die Facebook-Aktie aktuell, der Aufwärtstrend bleibt jedoch intakt. Abzuwarten ist, wie sich die Regulierungsrisiken künftig auf die Aktie auswirken. Mittelfristig steht jedoch einer weiteren positiven Kursentwicklung nichts im Weg. Dabeibleiben und Gewinne laufen lassen.

Facebook (WKN: A1JWVX)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Facebook.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2