7 Chancen auf 111 Prozent
11.03.2020 Emil Jusifov

Facebook: Steigt jetzt Warren Buffett ein?

-%
Facebook

Die Aktie von Facebook gehört mit einem Minus von 22 Prozent zu den großen Verlierern der Coronakrise. Generell scheint das Papier des Internetgiganten im Vergleich zu den anderen vier GAFAM-Werten am krisenanfälligsten zu sein. Die Facebook-Aktie steht aktuell da, wo sie bereits im Juli 2017 gestanden ist. Der genaue Blick auf die Geschäftsentwicklung des Unternehmens zeigt jedoch, dass Facebook am besten für jegliche Art von Krisen positioniert ist. Eine Aktie für Warren Buffett?


Anhand der Geschäftszahlen von Facebook sieht man eindeutig, dass es eine Diskrepanz zwischen der Kurs- und der Geschäftsentwicklung des Social-Media-Riesen gibt. Das Umsatzwachstum ist bei dieser Unternehmensgröße schlicht beeindruckend, seit 2007 kann Facebook seine Erlöse deutlich zweistellig steigern. Auch beim Gewinnwachstum zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Lediglich 2019 ging der Gewinn aufgrund der angestiegenen Personalkosten und Ausgaben in die Sicherheit des Netzwerks zurück. Diese notwendigen Investitionen sollten sich jedoch mittel- bis langfristig lohnen, da dadurch die Qualität der Plattform des sozialen Netzwerks zunimmt.


Umsatz und Nettoergebnis von Facebook (2007 bis 2019)
Quelle: Statista

Nicht weniger beeindruckend ist das jährliche Nutzerwachstum. Obwohl Facebook bereits ein Drittel der Menschen weltweit zu seinen Nutzern zählen kann (zusammen mit den Töchtern Instagram und WhatsApp sind es sogar knapp 40 Prozent der Weltbevölkerung), scheint hier der Markt bei weitem noch nicht gesättigt zu sein (siehe Grafik unten).

Wachstum der täglich aktiven Nutzer (DAUs) von Facebook nach Regionen von 2009 bis 2019
Statista

Auch das durchschnittliche Umsatzwachstum pro Nutzer (ARPU) sucht seinesgleichen und bewegt sich im deutlich zweistelligen Bereich (siehe Grafik unten).

Durchschnittlicher Umsatz pro Nutzer (ARPU) von 2009 bis 2019
Statista

Trotz dieser herausragenden Geschäftsentwicklung weist Facebook aktuell nur ein 2020er- und 2021er-KGV von jeweils 17 und 14 sowie ein 2020er- und 2021-EV/Sales-Verhältnis von jeweils 5 und 4. Daneben besitzt Facebook mit einer Eigenkapitalquote von 75 Prozent sehr wenig Schulden und sitzt auf Bergen von Cash. Damit ist der Tech-Riese gut für jegliche Art von Wirtschaftskrisen gerüstet.


Kursphantasie durch FinTech

Neben der starken fundamentalen Entwicklung sorgt auch die geplante Einführung des digitalen Bezahldienstes Facebook Pay und der Kryptowährung „Libra“ für Kursphantasie.

Facebook Pay soll zukünftig innerhalb der App-Dienste (Facebook, Messenger, Instagram und WhatsApp) für jegliche Art von Geldtransfers genutzt werden können, wie etwa zum Einkaufen, zur Geldüberweisung an Freunde oder für wohltätige Zwecke.

Mit „Libra“ plant Facebook eine auf Blockchain basierende digitale Währung herauszugeben, welche weltweit eingesetzt werden soll. Libra soll gegen heimische Währungen getauscht und als globales Bezahlmittel eingesetzt werden können. Zur Aufbewahrung von „Libra“ sollen digitale Geldbörsen (Wallets) eingesetzt werden.

Die Facebook-Aktie ist während der Korrektur des Gesamtmarktes unter ihren Stoppkurs bei 155 Euro gerutscht und wurde vom AKTIONÄR verkauft. Die vorliegende Analyse zeigt, dass Facebook für einen Wachstumswert mit dieser herausragenden Geschäftsentwicklung aktuell sehr günstig bewertet ist. Damit wird das Papier auch für die Investment-Legende Warren Buffett, welcher unterbewertete Unternehmen mit hoher Eigenkapitalrendite und herausragender Marktstellung liebt, interessant. Schließlich ist er bereits in den anderen beiden Big Tech-Werten, Apple und Amazon, investiert. Deswegen würde es nicht überraschen, wenn Buffett nun auch bei den Facebook-Papieren zuschlägt. Anleger beobachten die Facebook-Aktie auf ihrer Watchlist und bereiten sich auf den Wiedereinstieg vor.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Facebook.


Der Autor Emil Jusifov hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Facebook.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2