30.10.2019 Benedikt Kaufmann

Facebook Quartalszahlen: Alle Schätzungen übertroffen

-%
Facebook
Trendthema

Facebook hat im dritten Quartal erfolgreich abgeliefert. Umsatz, Gewinne, Nutzer – alle wichtigen Kennzahlen liegen leicht über den Erwartungen. Die Aktie reagiert positiv mit einem nachbörslichen Plus von knapp zwei Prozent.

Facebook erwirtschaftete im dritten Quartal einen Umsatz von 17,65 Milliarden Dollar bei Gewinnen je Aktie von 2,12 Dollar. Der Social-Media-Gigant übertrifft damit die Erwartungen der Analysten. Die Wall Street erwartete nur einen Umsatz von 17,37 Milliarden Dollar bei Gewinnen je Aktie von 1,91 Dollar.

Der Umsatzzuwachs von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal bleibt damit erneut unter der Marke von 30 Prozent. Angesichts des erhöhten Wettbewerbs durch neue Werbeanbieter wie Amazon oder anderer sozialen Netzwerke wie Snap oder TikTok ist dieses Wachstum noch immer beachtlich.

Auch bei den täglich aktiven Nutzern (DAU) konnte das soziale Netzwerk stärker zulegen als erwartet. Unglaubliche 1,62 Milliarden Nutzer tummeln sich jeden Tag auf Facebook – die Analysten schätzten für das dritte Quartal mit nur 1,62 Milliarden DAU. Sowohl in den USA als auch in Europa konnten wieder Nutzer hinzugewonnen werden. Die Bedeutung der Plattform bleibt damit ungebrochen.

Einzig kritischer Punkt für Anleger bleibt damit das Risiko staatlicher Regulierungen. Mehrere Datenschutzskandale sowie die Entscheidung auch weiterhin politisch motivierte Werbung, ohne vorheriges Prüfen der Fakten zuzulassen, stoßen einigen Politikern sauer auf. Womöglich äußert sich das Management um CEO Mark Zuckerberg hierzu in der Quartalskonferenz. Mit Spannung werden zudem Aussagen zur Entwicklung des Story-Formates sowie zu den neuen Produkten Facebook Portal und Facebook News erwartet.

Für Anleger der Facebook-Aktie gibt es nach den starken Quartalszahlen keinen Grund sich von der Aktie zu trennen. DER AKTIONÄR rät nach wie vor: Dabeibleiben und Gewinne laufen lassen.

Facebook (WKN: A1JWVX)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Facebook.