Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Shutterstock
06.10.2021 Markus Bußler

Facebook: Nein!

-%
Facebook

Facebook gerät nach Vorwürfen einer ehemaligen Mitarbeiterin und einem stundenlangen Ausfall seiner Dienste immer mehr unter Druck. In Europa gibt das Plänen neuen Auftrieb, die Marktmacht der großen Tech-Plattformen zu begrenzen. Facebook-Chef Mark Zuckerberg, der sich wochenlang bedeckt hielt, brach schließlich sein Schweigen und trat den Enthüllungen der Whistleblowerin Frances Haugens entgegen. Ist das ein Grund, der Aktie den Rücken zu kehren?

„Der Kern dieser Vorwürfe ist, dass wir Profite über die Sicherheit und das Wohlbefinden stellen. Das ist einfach nicht wahr“, schrieb Zuckerberg in einer in der Nacht zum Mittwoch veröffentlichten E-Mail an die Mitarbeiter. Als Beispiel nannte er eine Änderung, mit der Facebook vor einigen Jahren anfing, Nutzern mehr Beiträge von Freunden und Familienmitgliedern statt populäre Videos zu zeigen. Facebook habe gewusst, dass Leute dadurch weniger Zeit bei dem Online-Netzwerk verbringen würden, es aber für den richtigen Schritt gehalten. „Würde ein Unternehmen, das auf Profite statt Menschen fokussiert ist, so etwas tun?“, fragte Zuckerberg.

Diese Umstellung bei Facebook war das Thema eines der Medienberichte, die auf interne Informationen von Whistleblowerin Haugens zurückgingen. Demnach fanden Facebooks Datenforscher in einer Analyse heraus, dass gerade diese Änderung negative Nebeneffekte gehabt habe. So hätten aggressive Beiträge mehr Raum erhalten, weil sie im Bekanntenkreis geteilt worden seien.

Facebook-Gründer Zuckerberg verteidigte auch den vorläufig auf Eis gelegten Plan, eine Instagram-Version für Zehn- bis Zwölfjährige zu entwickeln. „Die Realität ist, dass junge Menschen Technologie nutzen.“ Statt dies zu ignorieren, sollten Tech-Unternehmen Dienste entwickeln, die ihre Bedürfnisse erfüllten und zugleich für eine sichere Umgebung sorgten.

Haugen, die als Whistleblowerin auftritt, hatte kurz vor Zuckerbergs Replik bei einer Anhörung im US-Senat ausgesagt. Dort rief sie die Politik auf, das Online-Netzwerk zu mehr Transparenz zu zwingen. „Facebook formt unsere Wahrnehmung der Welt durch die Auswahl der Informationen, die wir sehen.“ Dabei wisse bisher nur der Konzern, wie er den Newsfeed der Nutzer personalisiere.

Die 37-Jährige war rund zwei Jahre für Facebook und zuvor bei Google sowie der Fotoplattform Pinterest tätig. Für besondere Empörung sorgte in den USA ihr Vorwurf, Facebook habe aus internen Studien gewusst, dass Instagram der psychischen Gesundheit einiger Teenager schade - aber keine konsequenten Maßnahmen dagegen ergriffen. Zuckerberg kritisierte, die Studienergebnisse seien aus dem Kontext gerissen worden. Dabei sei ein „falsches Narrativ konstruiert worden, dass es uns egal ist“.

Die Debatte nimmt auch in Deutschland Fahrt auf. So forderte Kulturstaatsministerin Monika Grütters eine Begrenzung der Marktmacht großer Plattformen. „Es zeigt sich ganz klar: Die Markt- und Meinungsmacht privater Plattformen und Netzwerke darf nicht ausschließlich dem Profit der Unternehmen folgen, sondern muss sich viel mehr am Gemeinwohl orientieren", sagte die in der Bundesregierung auch für Medien zuständige CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. "Gerade jetzt gilt es erst recht, die Marktmacht der großen Plattformen zu begrenzen und klare Regeln zu setzen, wann sie Inhalte entfernen müssen und dürfen.“

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Ulrich Kühn forderte eine stärkere Regulierung der sozialen Netzwerke. Der Ausfall am Montag habe deutlich gemacht, wie sehr Facebook seine sozialen Netzwerke inzwischen verknüpft habe. „Dass alle großen Dienste - Facebook, WhatsApp und Instagram - zugleich betroffen waren, zeigt die enge Nähe dieser Produkte und deren immer größere Verschmelzung miteinander", sagte Kühn der Augsburger Allgemeinen. Seine Behörde ist für Facebook in Deutschland zuständig, während in der EU federführend die irischen Datenschützer am Zug sind.

„Schwerer wiegen die fortwährenden Bestrebungen, die Dienste auch inhaltlich zu verzahnen und Daten aus einem Dienst für den anderen zu nutzen“, sagte Kühn. Hier habe sich seine Behörde auf europäischer Ebene nicht durchsetzen können, die Benutzung personenbezogener WhatsApp-Daten für Facebook-Zwecke zu untersagen. Der Ausfall zeige auch, wie sehr Facebook in Europa entgegen anderen Verlautbarungen aus den USA betrieben werde. „Die scheinbare Eigenständigkeit der europäischen Anbieter Facebook Ireland Ltd. und WhatsApp Ireland Ltd. besteht vor allem auf dem Papier.“

Sicher: Die letzten Tage waren alles andere als einfach für Facebook. Doch ein Blick auf den Chart zeigt: Bislang waren alle Rücksetzer Kaufgelegenheiten. Anleger sollten deshalb kühlen Kopf bei der Aktie des Social-Media-Riesen bewahren. DER AKTIONÄR sieht den Rücksetzer als Chance.

(mit Material von dpa-AFX)
Facebook (WKN: A1JWVX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Facebook - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2