100 Prozent und mehr mit diesen Aktien
12.08.2014 Stefan Sommer

Evotec dämmt Verluste ein – startet die Aktie ihr Comeback?

-%
DAX

Das Biotechnologie-Unternehmen Evotec hat den Verlust im ersten Halbjahr dank höherer Zahlungen von Pharmapartnern leicht eingedämmt. Auch den Umsatz konnte der Konzern im zweiten Geschäftsquartal steigern. Evotec profitierte vor allem von Kooperationen mit anderen Pharmakonzernen.

Unter dem Strich sei noch ein Minus von 4,4 Millionen Euro nach 4,6 Millionen ein Jahr zuvor angefallen, teilte die im TecDAX notierte Gesellschaft am Dienstag mit. Der Umsatz legte um neun Prozent auf rund 40,1 Millionen Euro zu. Evotec-Chef Werner Lanthaler bestätigte die Ziele für das laufende Jahr.

Der Umsatz soll vor Meilenstein-, Abschlagszahlungen und Lizenzen im laufenden Jahr weiter im hohen einstelligen Prozentbereich wachsen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll im Gesamtjahr 2014 auf einem ähnlichen Niveau wie 2013 mit rund 13 Millionen Euro liegen.

Evotec profitiert von Kooperationen

Evotec erzielt einen Großteil der Einnahmen mit sogenannten Meilensteinzahlungen, die bei Forschungserfolgen und Entwicklungsfortschritten von den Kooperationspartnern gezahlt werden. Mit den Partnern entwickelt Evotec Medikamente gegen Krankheiten wie Alzheimer oder auch Krebs. Evotec arbeitet neben Roche auch mit Pharmakonzernen wie Boehringer Ingelheim oder Bayer zusammen.

Abwarten

An der Börse dürften diese Zahlen gut aufgenommen werden. Zuletzt hat aus charttechnischer Sicht die Marke bei 3,30 Euro gehalten. Einen positiven Gesamtmarkt vorausgesetzt könnte die Aktie nun wieder in Richtung der 4,20 Euro laufen. Anleger warten aber vorerst ab, ob diese Aufwärtsbewegung nachhaltig ist.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0