Die Millionenchance – Platz sichern bis heute 23.59 Uhr
Foto: Börsenmedien AG
18.09.2014 Marion Schlegel

Evotec-Aktie erreicht Abstauberlimit: Jetzt will der TecDAX-Konzern Schadenersatz

-%
DAX

Die Aktie des im TecDAX notierten Biotech-Konzerns Evotec war zuletzt deutlich unter Druck geraten, nachdem gefälschten Studiendaten einer Tochtergesellschaft von Evotecs Partner Hyperion bekannt wurden und das am weitesten fortgeschrittene Projekt DiaPep227 eingestellt werden musste. Es folgte eine kurze Erholung, nun scheint das Papier aber das Korrekturtief noch einmal zu testen. Jetzt plant Evotec, rechtliche Schritte gegen den mutmaßlichen Verursacher ein einzuleiten und Schadenersatz zu erwirken.


Rechtliche Schritte geplant
Das Biotechnologieunternehmen will im Skandal um gefälschte Studiendaten rechtlich gegen die mutmaßlichen Verursacher vorgehen. Mit dem Schritt will Evotec vom israelischen Unternehmen Andromeda offene Forderungen sowie möglichen Schadenersatz wegen der "betrügerischen Aktivitäten" eintreiben, wie die Hamburger am Donnerstag mitteilten. In der vergangenen Woche hatte der US-Entwicklungspartner Hyperion mitgeteilt, Beweise für ein Fehlverhalten von Mitarbeitern seiner israelischen Tochter gefunden zu haben. Diese hätten Daten einer Phase-III-Studie zum Diabeteswirkstoff Diapep277 manipuliert.
Evotec rechnet wegen des Entwicklungsstopps des Mittels mit Abschreibungen in Höhe von 8,7 Millionen Euro, zudem gibt es offene Forderungen gegen Hyperion und deren Tochter in Höhe von 3,4 Millionen Euro. Sollte die Zahlung ausbleiben, wackle die aktuelle Jahresprognose, warnte Evotec vergangene Woche. Am Aktienmarkt hatte das für einen Schock gesorgt: Die Papiere von Evotec sackten innerhalb kürzester Zeit um fast 25 Prozent ab.
Das Problem stammt aus der Vergangenheit: Ein 2010 von Evotec übernommenes Unternehmen hatte den Wirkstoffkandidaten Diapep schon 2007 an Andromeda verkauft. Durch den Kauf der Tochter drei Jahre später hatte sich Evotec Umsatzbeteiligung und Meilensteinzahlungen im Fall einer Vermarktung gesichert.


Mit Stopp absichern
Nach der vorübergehenden Erholung bis auf 3,25 Euro ist die Aktie von Evotec zuletzt wieder in den Korrekturmodus übergegangen und unter die 3-Euro-Marke zurückgerutscht. DER AKTIONÄR hatte für diesen Fall geraten, im Bereich von 2,90 Euro ein Abstauberlimit zu legen. Dieses wurde nun aktiviert. Wichtig ist nun in jedem Fall, dass das Korrekturtief bei 2,75 Euro verteidigt werden kann. Anleger sollten ihre Position mit einem Stopp unter dieser Marke im Bereich von 2,40 Euro absichern. 


(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Evotec 566480
DE0005664809
- €

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8