Hebel-Power: Mit diesen 8 Optionsscheinen den Markt schlagen.
25.10.2013 Michael Herrmann

E.on und RWE: Das sagen die Profis

-%
DAX

Die Aktien der Energieriesen E.on und RWE notieren auch zum Ende der Handelswoche leicht im Minus. Zu Recht, wenn es nach dem Gros der Analysten geht. DER AKTIONÄR zeigt, wie das Stimmungsbild der Analysten zu den beiden DAX-Konzernen genau ausfällt und ob es berechtigt ist.

RWE zählt weiterhin nicht zu den Lieblingen der Analysten. Die insgesamt 36 Analysten, die die Aktie verfolgen, geben ein durchschnittliches Kursziel von 23,39 Euro aus. Das bedeutet ein Abwärtspotenzial von rund zwölf Prozent. Nur sechs der Experten empfehlen die Aktie zum Kauf. 18 Analysten raten dagegen dazu, die Aktie des zweitgrößten deutschen Energieversorgers zu verkaufen. Daran schloss sich auch das jüngste Update von RBC Capital Markets an. Ihr Analyst John Musk gibt weiter ein Kursziel von 20 Euro aus.

E.on vier Prozent zu teuer

Kaum besser sieht das Stimmungsbild bei Branchenprimus E.on aus. Hier geben die Analysten ein durchschnittliches Kursziel von 12,78 Euro aus und sehen damit ein leichtes Abwärtspotenzial von rund vier Prozent. Immerhin raten nur 13 Experten zum Verkauf der E.on-Aktie und neun zum Kaufen. Damit überwiegen aber auch bei E.on zahlenmäßig die Skeptiker.

E.on ist der klare Favorit

DER AKTIONÄR ist in Bezug auf die beiden größten deutschen Versorger ebenfalls für E.on optimistischer - allerdings deutlich. Währen RWE tatsächlich kein Kauf ist, lautet das Kursziel für E.on 18,50 Euro, weil sich der Konzern in den vergangenen Monaten und Jahren deutlich besser aufgestellt hat. Ein Stopp bei 12,50 Euro sichert ab, sollte es kurzfristig doch noch einmal ungemütlicher werden.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0