Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
10.11.2016 Fabian Strebin

Dividendenstar Aareal Bank steigt trotz Gewinnrückgang

-%
Aareal Bank

Die Aareal Bank musste im abgelaufenen Quartal einen Gewinnrückgang um zehn Prozent auf 42 Millionen Euro hinnehmen. Schuld waren vor allem die Niedrigzinsen, die das Zinsergebnis von 214 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 175 Millionen Euro sinken ließen. Dennoch befinden sich die Aktien der Aareal Bank bereits im frühen Handel im Plus.

Sondereffekt triebt Jahresprognose

Der Grund ist, dass die Bank bereits gestern vor Zahlen ihre Gewinnprognose für das Gesamtjahr erhöht hat. Statt bisher 300 bis 330 Millionen Euro traut man sich jetzt 360 bis 380 Millionen Euro beim Betriebsergebnis zu. Möglich macht das ein Sondereffekt vor Steuern von 28 Millionen Euro, der sich durch die Beilegung eines Rechtsstreits bei der 2014 zugekauften Corealcredit ergibt.

In den abgelaufenen neun Monaten 2016 erzielte die Aareal Bank bisher 281 Millionen Euro beim Betriebsergebnis und liegt damit annähernd ein Viertel über dem Vorjahreswert. Bereinigt um Sondereffekte lag 2015 der operative Gewinn am Ende bei 320 Millionen Euro.

Es läuft einfach

Trotz Gegenwind an der Zinsfront ist die Aareal Bank weiterhin auf Kurs. Mit einem KGV von 10 und einer Dividendenrendite von fünf Prozent sind die Aktien nicht nur im Peer-Group-Vergleich günstig bewertet. Charttechnisch steht der Ausbruch über die Widerstandszone bei 33,40/35,50 Euro kurz bevor. Wer noch nicht investiert ist, kann weiter zugreifen, das Ziel beträgt 40,00 Euro. Bei 24,50 Euro sollte ein Stopp platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0