10 bullenstarke Aktien für den Renditekick
Foto: Börsenmedien AG
23.11.2018 Martin Weiß

Deutsche Telekom: Wo steht die Aktie Ende Januar 2019?

-%
DAX

Die T-Aktie hat sich im Herbst in einem unsicheren Marktumfeld stark präsentiert und sogar die Marke bei 15 Euro übersprungen. Am Donnerstag tendierte der DAX-Wert hingegen schwächer und auch am Freitag zeigte der Kurs zunächst nach unten. Ist die Relative Stärke verbraucht? DER AKTIONÄR ist überzeugt: nein, die Outperformance wird anhalten.

Blick nach vorne in den Rückspiegel

Wie geht es bei der T-Aktie weiter? Sicher, es gibt bestimmte Nachrichten, die den Kurs jetzt positiv beeinflussen könnten, etwa ein Zeitplan für die Fusion der US-Tocher mit Sprint. Ein Kursziel lässt sich daraus allerdings ebenso wenig ableiten, wie aus bestimmten Chartmarken, die nur eine Idee davon vermitteln, wo die Reise letztlich hingehen könnte.

Zur genaueren Kurszielbestimmung bis Ende Januar 2019 ziehen wir historische Daten aus dem DAX und MDAX heran. Bei der Berechnung ging es darum eine Renditeerwartung in Abhängigkeit vom aktuellen Abstand des Aktienkurses von seiner 200-Tage-Linie zu erhalten.

Klingt kompliziert? Ist es nicht.

Im Fall der Telekom stellt sich die Situation folgendermaßen dar: Die Aktie notiert rund 9 Prozent über ihrem GD200. Basierend auf den Berechnugen des AKTIONÄR ergibt sich daraus eine Rediteerwartung für die kommenden zehn Wochen, also bis Ende Januar, von rund 3 Prozent (siehe Chart).

Foto: Börsenmedien AG

Der absolute Wert mag einen nicht vom Hocker hauen, aber: Mehr als zwei Drittel aller deutschen Blue Chips besitzen momentan eine negative Renditeerwartung. Da klingen plus 3 Prozent doch gar nicht so schlecht.

Fazit: DER AKTIONÄR bleibt positiv für die T-Aktie eingestellt mit einem 12-Moants-Kursziel von 19,50 Euro. Auf Sicht einiger Wochen ist ein Kursniveau von 15,20 bis 16,00 Euro realistisch.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Deutsche Telekom - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8