Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
08.10.2019 Marion Schlegel

Deutsche Bank: Noch schwächer als Wirecard und Lufthansa - Analysten senken Kursziel

-%
Deutsche Bank

Erneut massiv nach unten geht es am heutigen Dienstag bei der Aktie der Deutschen Bank. Am frühen Nachmittag verliert das Papier 3,8 Prozent auf 6,24 Euro und ist damit der schwächste Wert des Tages im DAX. Ebenfalls über drei Prozent verlieren am Dienstag die Aktien von Wirecard und der Deutschen Lufthansa.

Die Deutsche Bank will Kreisen zufolge etwa 9.000 Stellen in Deutschland abbauen. Im Zuge ihres Umbaus bis 2022 hatte das Kreditinstitut zuvor bereits bekannt gegeben, insgesamt 18.000 Stellen zu streichen. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete nun unter Berufung auf unterrichtete Personen, dass davon etwa die Hälfte auf Deutschland entfalle. Die Großbank setzt etwa auf Einsparungen in ihrem Privatkundengeschäft, um die Kosten zu senken. Die Bank lehnte eine Stellungnahme ab.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Das Analysehaus Independent Research hat die Deutsche-Bank-Aktie von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und das Kursziel von 7,25 auf 6,10 Euro gesenkt. Trotz des vielversprechenden Umstrukturierungsprogramms belasteten diverse Ermittlungsverfahren gegen die Bank das Anlegervertrauen, schrieb Analyst Jan Lennertz in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Wegen der instabilen Lage des Geldhauses nehme er einen Bewertungsabschlag von 20 Prozent vor.

Das Analysehaus RBC hat die Einstufung für Deutsche Bank vor Kurzem ebenfalls auf "Underperform" mit einem Kursziel von sieben Euro belassen.

Nachdem sich die Aktie der Deutschen Bank Anfang September deutlich erholen und sogar die 200-Tage-Linie überwinden konnte, ist das Papier zuletzt wieder deutlich unter Druck geraten. Auch der wichtige Support in Form der 200-Tage-Linie wurde wieder nach unten durchbrochen. Die Bank hat auf mittlere Sicht massive Restrukturierungen vor der Brust. Ein Einstieg drängt sich weiter nicht auf, das Papier der Deutschen Bank bleibt auf der Watchlist.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6