08.03.2017 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Milliardenloch trotz Kapitalerhöhung?

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Aktionäre haben mit der Deutschen Bank in den vergangenen Jahren wenig Freude gehabt: Vier Mal hat der Konzern seit 2010 die Eigenkapitalgeber um neues Geld gebeten, wenn die aktuelle Kapitalerhöhung berücksichtigt wird.  Jetzt hofft Vorstandsvorsitzender John Cryan die Kapitalpolster der Bank mit 8,5 Milliarden Euro stärken zu können. Doch erste Analysten bezweifeln, dass das ausreicht.

CitiGroup bleibt skeptisch

Zusätzlich zur Kapitalerhöhung soll ein Teilbörsengang der Fondstochter Deutsche Asset Management und weitere Verkäufe rund zwei Milliarden Euro in die Kasse spülen. Für Andrews Coombs, Analyst der CitiGroup, zweifelt allerdings, ob der Gesamtbetrag am Ende reicht, um die Diskussion über die Kapitaldecke der Bank zu beenden.

Schafft es die Deutsche Bank insgesamt zehn Milliarden Euro einzunehmen, würde die harte Kernkapitalquote von aktuell 11,9 Prozent auf mehr als 13 Prozent steigen. Coombs sieht dagegen die sogenannte Leverage-Ratio, die Verschuldungsquote, als bindende Größe für die Kapitalausstattung einer Bank an. Die Regulierung schreibt bei der Leverage-Ratio eine Untergrenze von drei Prozent vor. Die Deutsche Bank kam zuletzt nur auf einen Wert von 3,5 Prozent, was im Branchenvergleich sehr niedrig ist. Um das selbstgesetzte Ziel von 4,5 Prozent zu erreichen, sieht Coombs bei dem Konzern im schlimmsten Fall trotz der beschlossenen Maßnahmen immer noch eine Lücke von fast drei Milliarden Euro klaffen.

Verkaufen!

Die Kapitalerhöhung ist für die Aktionäre der Deutschen Bank ein schwerer Schlag. Nicht einmal drei Jahre ist es her, als sie zuletzt um Geld für den kriselnden Konzern gebeten wurden. Durch die Ausgabe neuer Aktien wird die Position der bestehenden Aktionäre verwässert. Bis die Kapitalerhöhung Anfang April abgeschlossen ist, dürfte der Kurs der Deutschen Bank unter Druck bleiben. Anleger sollten sich daher von dem Papier trennen.

Das Einsteigerwerk zum Thema Rohstoffe

Gold, Öl und nicht zuletzt Seltene Erden – mit Rohstoffen ließen sich in den vergangenen Jahren exorbitante Gewinne erzielen. Doch wie investieren Anleger am besten in Gold? Steigt der Ölpreis auf ein neues Allzeithoch? Und was genau versteckt sich hinter den heiß begehrten Seltenen Erden? Diese Fragen und noch viel mehr beantworten die beiden Rohstoff-Experten Marion Schlegel und Markus Bußler in ihrem Buch „Crashkurs Rohstoffe“. Leicht verständlich führen sie den Privatanleger in die Welt der Rohstoffe ein und geben dem erfahrenen Anleger ein umfangreiches Nachschlagewerk an die Hand, mit dem er sich leicht über Edelmetalle, Energierohstoffe, Industriemetalle und Agrarrohstoffe informieren kann. Dem Boomsektor Seltene Erden ist dabei ein eigenes Kapitel gewidmet. Hier erfahren die Leser nicht nur alles über die Marktmacht Chinas, sondern auch, welche westlichen Unternehmen eine Chance haben, das Quasi-Monopol aufzubrechen. Und ganz wichtig: Wie Anleger dieses Wissen in bares Geld ummünzen können.