Steuerfrust? So holen Sie sich Ihre Gewinne zurück
Foto: Börsenmedien AG
07.04.2017 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Großanleger greifen zu – Privatanleger auch?

-%
Deutsche Bank

Gestern endete die Zeichnungsfrist für die neuen Aktien der Deutschen Bank. Schon jetzt ist klar, dass die Kapitalerhöhung ein Erfolg gewesen ist. Nach Insiderberichten sollen vor allem amerikanische Investoren rege zugegriffen haben. Auch die Ankeraktionäre HNA Group und die Herrscherfamilie von Katar dürften ihre Anteile aufgestockt haben. Laut der Nachrichtenagentur Reuters gab sich indes Cryan betont zurückhaltend: „ Wir sind mit der Kapitalerhöhung zufrieden.“

Kapitalbasis gestärkt

Die Deutsche Bank hat im Rahmen der Kapitalerhöhung 687,5 Millionen neue Aktien ausgegeben und ihr Grundkapital so um fast die Hälfte erhöht. Die Maßnahme hat acht Milliarden Euro in die Kasse gespült und lässt die harte Kernkapitalquote von annähernd zwölf Prozent auf 14,1 Prozent steigen. Damit weist die Deutsche Bank eine höhere Kapitalausstattung auf, als die Mehrheit der europäischen Konkurrenz. Diskussionen um eine zu dünne Kapitaldecke bei dem Konzern sollten deshalb der Vergangenheit angehören.

Für Cryan steht derzeit die Neuaufstellung des Konzerns im Fokus, so das Handelsblatt. Einer Fusion mit einer anderen europäischen Bank erteilte er eine Absage. „Die Deutsche Bank denkt nicht darüber nach“, sagte Cryan und ergänzte: „Wir haben viele andere Dinge zu tun.“

Was Anleger tun sollten

Die Deutsche Bank ist mit der Kapitalerhöhung einen wesentlichen Schritt weitergekommen. Auch die Beseitigung der größten Rechtsrisiken im vergangenen Jahr macht den Weg frei für die Umsetzung der neuen Strategie. Was Anleger jetzt tun sollten, erklärt DER AKTIONÄR in der aktuellen Ausgabe.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8