Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Deutsche Bank
12.09.2019 Nikolas Kessler

Deutsche Bank, Commerzbank & Co: Die Reaktion auf die EZB-Entscheidung

-%
Deutsche Bank

Die Europäische Zentralbank (EZB) verschärft ihre ultralockere Geldpolitik erneut. Am Donnerstag hat der scheidende EZB-Präsident Mario Draghi die Strafzinsen für Banken erhöht und weitere Anleihekäufe angekündigt. Wie reagieren die Papiere von Commerzbank und Deutscher Bank?

Wenn Banken Geld bei der EZB parken, müssen sie dafür künftig noch tiefer in die Tasche greifen: Der EZB-Rat hat den Strafzins für Bankeinlagen am Donnerstag von 0,4 auf 0,5 Prozent erhöht. Mit dem Strafzins wollen die Währungshüter die Institute dazu bringen, mehr Gelder in Form von Krediten an Unternehmen und Verbraucher auszureichen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das soll auch den Preisauftrieb verstärken.

Für die Finanzbranche im Euroraum bedeutet das jedoch eine Milliardenbelastung – erst in der Vorwoche hatte etwa Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing die EZB für ihre lockere Geldpolitik kritisiert und alleine für sein Institut Belastungen im hohen dreistelligen Millionenbereich vorgerechnet (DER AKTIONÄR berichtete).

Die EZB kommt den Banken aber auch ein Stück entgegen: Ein Staffelzins für bestimmte Freibeträge soll künftig für etwas Entlastung sorgen. Zudem erwägen immer mehr Institute, die Kosten für die EZB-Strafzinsen künftig an einen größeren Kundenkreis weiterzugeben.

Neben höheren Strafzinsen hat die Zentralbank die Wiederaufnahme der Anleihekäufe angekündigt, um Konjunktur und Inflation in der Eurozone zusätzlich auf die Sprünge zu helfen. Alle weiteren Beschlüsse der EZB vom heutigen Donnerstag können Sie hier nachlesen.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Buy the rumor, sell the fact

Die Hoffnung auf die Einführung von Staffelzinsen hatte den Bank-Aktien in den vergangenen Tagen bereits Rückenwind verliehen. Nach deren Bestätigung durch EZB-Präsident Mario Draghi konnten die Papiere von Deutscher Bank und Commerzbank ihre Tagesgewinne kurzfristig auf rund drei Prozent ausbauen. Anschließend sind sie jedoch deutlich ins Minus gerutscht.

Nach den jüngsten Kursgewinnen nehmen einige Trader nun offenbar Gewinne mit. Langfristig orientierten Anlegern hatte DER AKTIONÄR ohnehin vom Kauf der Aktien abgeraten. Diese Empfehlung gilt weiterhin.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0