Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
12.09.2019 Fabian Strebin

Commerzbank vor wichtiger Entscheidung - was macht die Aktie?

-%
Commerzbank

Bei der Commerzbank steht das Filialnetz auf dem Prüfstand. DER AKTIONÄR berichtete. Zudem könnten bis zu 2.500 Mitarbeiter zusätzlich entlassen werden. Details könnte der Vorstand auf der Strategiesitzung Ende des Monats bekannt geben. Nun hat sich die Gewerkschaft Verdi in die Debatte eingeschaltet.

Dabei sieht Verdi weitere Entlassungen kritisch. Verdi-Gewerkschaftssektretär Stefan Wittmann, der auch im Commerzbank-Aufsichtsrat sitzt, sagte gestern in Berlin: „Personalabbau im Filialbereich der Commerzbank kann derzeit kein Thema sein. Jeder weitere Personalabbau wäre eine Operation am offenen Herzen.“

Es könne durchaus sein, dass die Zahl von 1.000 Filialen auf Dauer nicht zu halten sein werde, so Wittmann. „Viel wichtiger ist für uns aber, dass die Filialen mit ausreichend Personal ausgestattet sind: Lieber weniger Filialen, aber mit ausreichend Personal.“

Die Debatte um die zukünftige Ausrichtung der Commerzbank geht in die heiße Phase. Spätestens Anfang Oktober sollte mehr Klarheit herrschen. Ohne harte Einschnitte wird es nicht gehen. Langfristig orientierte Anleger sollten konkrete Maßnahmen abwarten.

Für Trader ergeben sich jedoch kurzfristig Chancen. Die Aktie hat kürzlich die 50-Tage-Linie bei 5,71 Euro überwunden. Verkündet die EZB heute Abend auf ihrer Sitzung einen Staffelzins für Geschäftsbankeinlagen, sollte der Kurs weiter zulegen können. Es ist wahrscheinlich, dass dann der mittelfristige Abwärtstrend bei 5,83 Euro geknackt wird.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0