Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
22.08.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Was bringen die Filialschließungen wirklich?

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank hat im letzten Vierteljahr 32 Prozent an Wert verloren und mit 4,72 Euro ein neues Allzeittief markiert. Nachdem CEO Martin Zielke im Frühjahr noch optimistisch war für die weitere Entwicklung seiner Bank, ist jetzt durchgesickert, dass das Filialnetz auf dem Prüfstand steht. Experten zweifeln, ob das reicht.

Im Interview mit dem Handelsblatt sagt der Geschäftsführer des Vermögensverwalter Assenagon Asset Management Michael Hünseler: „Die Anzahl der Filialen wird abnehmen müssen. Aber die Commerzbank sollte dabei nicht mit der Brechstange vorgehen. Sie hat in den vergangenen Jahren auch dank ihres Filialnetzes Marktanteile gewonnen.“ Laut Gerüchten soll die Schließung von knapp 100 der insgesamt 1.000 Niederlassungen geprüft werden. Nach einem Bericht des Manager Magazins könnten am Ende aber auch nur 600 bis 650 Standorte übrig bleiben.

Die sich eintrübende Konjunktur und eine weitere Lockerung der Geldpolitik der EZB lasten schwer auf der Commerzbank. Hünseler kann nicht erkennen, warum der Gewinn und der Aktienkurs in naher Zukunft steigen sollten. Die Hoffnung, dass sich die Lage in absehbarer Zeit verbessere, sei angesichts der Zinsentwicklung 2019 gestorben.

Für die Commerzbank wird die Luft dünner. Auch wenn nicht klar ist, wie viel Kosteneinsparungen Filialschließungen bringen würden, ist absehbar, dass es weitere Maßnahmen geben muss. Denkbar ist beispielsweise die Abkehr vom kostenlosen Girokonto oder Strafzinsen für höhere Einlagen. Den Sparern wird das nicht leicht zu verkaufen sein.

Die Aktie notiert nur knapp über Allzeittief und immer noch unter der psychologisch wichtigen Marke von fünf Euro. Aufgrund der hohen Risiken sollten Anleger die Aktie meiden.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0