Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
06.02.2020 Nikolas Kessler

Deutsche-Bank-Aktie zündet den Turbo – jetzt sogar besser als Wirecard!

-%
Deutsche Bank

Nach der enttäuschenden Kursperformance im Vorjahr hat die Wirecard-Aktie pünktlich zum Jahreswechsel die Trendwende eingeleitet und seitdem wieder kräftige Kursgewinne verbucht. Am Donnerstag muss sie die Pole Position als Top-Performer im DAX jedoch abgeben.

Rund 29 Prozent hat die Wirecard-Aktie seit dem 1. Januar zugelegt. Das hat im noch jungen Jahr 2020 bislang locker für den Spitzenplatz unter den 30 Werten im deutschen Leitindex gereicht. Zum Vergleich: Der gesamte DAX liegt nur rund 2,5 Prozent im Plus.

Am Donnerstag zieht mit der Deutschen Bank jedoch ausgerechnet eins der größten Sorgenkinder der letzten Jahre an Wirecard vorbei. Mit einem Kursplus von 33,7 Prozent seit Jahresbeginn verweist die Großbank die Papiere des Zahlungsabwicklers auf Rang 2.

Top-Performer im DAX seit Jahresbeginn (Stand: 06.02.2020, 15.29 Uhr)
Bloomberg

Branchenoptimismus und neue Großinvestor beflügeln

Der Grund: Die Deutsche-Bank-Aktie gibt am Donnerstag Vollgas und steigt in der Spitze um fast zwölf Prozent auf den höchsten Stand seit rund 15 Monaten. Dazu trägt einerseits die allgemein bullishe Stimmung in der europäischen Bankenbranche bei. Andererseits konnte die krisengeplagte Großbank mit der Capital Group einen neuen Großinvestor überzeugen (DER AKTIONÄR berichtete).

Die Wirecard-Aktie kommt am Donnerstag „nur“ um ein gutes halbes Prozent vorwärts, hatte aber speziell im Januar teils kräftige Kursgewinne verbucht und dabei die Hoffnungen auf eine Comeback-Rallye in den Bereich des 52-Wochen-Hochs bei 170,70 Euro und darüber hinaus geweckt.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Es bleibt spannend

Bei Wirecard stehen in der kommenden Woche (14. Februar) die vorläufigen Zahlen für 2019 auf der Agenda, zudem werden in den nächsten Wochen die Ergebnisse der Bilanz-Sonderprüfung vorliegen. Diese soll kritische Fragen zur Bilanzierung des DAX-Konzerns klären, die maßgeblich für die Kursverluste im Vorjahr verantwortlich waren.

Beide Termine könnten der Wirecard-Aktie neue Impulse für eine Fortsetzung der dynamischen Aufwärtsbewegung liefern – ein Szenario, auf das DER AKTIONÄR unter anderem im Aktien-Musterdepot setzt.

Eine aktuelle Einschätzung zur Deutschen Bank lesen Sie in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe (07/2020).

Hier geht’s zum E-Paper.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6