Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
20.02.2020 Michel Doepke

Dermapharm: Mit Übernahme zum Rekordhoch – die Rallye geht weiter!

-%
Dermapharm
Trendthema

Die im SDAX-notierte Dermapharm Holding setzt die Buy-and-Build-Strategie fort. Von Merck KGaA übernimmt das Unternehmen das Allergie-Geschäft Allergopharma, ein Anbieter von Immuntherapien gegen Heuschnupfen und allergischem Asthma. An der Börse findet die Transaktion Anklang, die Dermapharm-Aktie legt nach Bekanntgabe des Deals kräftig zu und erreicht ein neues Rekordhoch.

Der Kaufvertrag stehe noch unter dem Zustimmungsvorbehalt der relevanten Aufsichtsbehörde. Der Vorstand erwarte den Abschluss der Transaktion bis zum Ende des zweiten Quartals 2020, heißt es von Unternehmensseite. Allergopharma wird im laufenden Jahr 2020 schätzungsweise einen Umsatz von etwa 90 Millionen Euro beisteuern.

"Mit der Akquisition von Allergopharma erweitern wir unsere Kompetenz im Bereich der Dermatologie durch ein innovatives Produktportfolio zur spezifischen Immuntherapie bei Allergien. Allergopharma ist in unseren Kern- und Zukunftsmärkten aktiv und damit eine ideale Akquisition im Rahmen unserer Wachstumsstrategie."

Dr. Hans-Georg Feldmeier, CEO der Dermapharm Holding

Über den Kaufpreis wurde zwischen den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart, heißt es. Der Zukauf passt perfekt in das Portfolio des Herstellers von patentfreien Markenarzneimitteln und sorgt damit für zusätzliches anorganisches Wachstum. Wie es im Geschäftsjahr 2019 gelaufen ist, wird sich am 25. März 2020 zeigen. Dann will Dermapharm vorläufige Ergebnisse präsentieren.

Dermapharm (WKN: A2GS5D)

Dermapharm setzt die Unternehmensstrategie mit der Übernahme von Allergopharma konsequent fort. Anlegern scheint die Wachstumsstory rund um den Markenarzneimittel-Hersteller zu schmecken, dem AKTIONÄR auch. Neben dem ohnehin breit aufgestelltem Portfolio und der dosierten Akquisitionspolitik sorgt außerdem die Beteiligung an einem Cannabis-Unternehmen für Fantasie. Der Hot-Stock aus Ausgabe 12/2019 bleibt bei Schwäche ein klarer Langfrist-Kauf.