Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
13.04.2021 Carsten Kaletta

DAX & Co: Kleines Plus ins Ziel gerettet – ZEW-Index und US-Inflationsdaten ausgeblendet – Delivery Hero, Covestro und Deutsche Post marschieren voran

-%
DAX

Der DAX behauptet sich weiter auf hohem Niveau. Seit seinem Rekordhoch vor einer Woche bei rund 15.312 Punkten ging es nur minimal abwärts. Mit einem Plus von 0,13 Prozent auf 15.234,36 Zähler beendete der deutsche Leitindex an diesem Dienstag den Handel. Die eingetrübten ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland im April verschreckten die Anleger ebensowenig wie die überraschend deutlich gestiegene Inflationsrate in den USA.

DAX (WKN: 846900)

Einen kleinen Dämpfer hatte es dagegen zur Mittagszeit gegeben. Aus Furcht vor einem Impfrückschlag war der Dax kurz in die Verlustzone abgetaucht. Auslöser war ein Bericht der "New York Times" zum Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson gewesen.

Wie im Tagesverlauf dann vom Pharmakonzern selbst mitgeteilt wurde, verzögert sich wegen Berichten über Sinusvenenthrombosen der Marktstart in Europa. Es werde nun mit Experten und den Gesundheitsbehörden an der Untersuchung der Blutgerinnsel-Fälle gearbeitet, hieß es.

"Während der Dax Tag sechs seiner Konsolidierungsphase hinter sich hat, spielt die Musik mit einem neuen Rekordhoch an der US-Börse Nasdaq zur Abwechslung mal wieder in den Technologieaktien", kommentierte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets.

Der MDAX der mittelgroßen Werte legte am Dienstag um 0,60 Prozent auf 32.666,14 Punkte zu, während der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 um 0,13 Prozent auf 3966,99 Punkte zulegte. Auch der Pariser Leitindex stieg moderat. Die Londoner Börse schloss nahezu unverändert. In den USA gab der Dow Jones zum europäischen Börsenschluss zwar leicht nach, dafür aber legten die Nasdaq-Börsen wieder deutlich zu.

Unter den Einzelwerten im Dax war Delivery Hero mit plus 3,3 Prozent Spitzenreiter. Die Lieferando-Mutter und Konkurrentin Just Eat Takeaway profitierte in der Corona-Pandemie weiter vom Bestell-Boom. Ähnlich erging es Symrise im MDAX. Gute Geschäfte des schweizerischen Duftstoffe- und Aromenherstellers Givaudan verhalfen dem deutschen Konkurrenten zu einem Kursplus von 3,1 Prozent. Spitzenreiter allerdings waren im Index der mittelgroßen Aktien die Papiere der Shop Apotheke mit plus 6,2 Prozent.

Zykliker wie der Kunststoffkonzern Covestro und der Autozulieferer Continental gewannen knapp zwei Prozent.

Für die Titel von Leoni ging es im SDAX um 7,2 Prozent hoch, nachdem der österreichische Pierer-Konzern seinen Anteil am Autozulieferer und Kabelspezialisten von 10 auf mehr als 15 Prozent aufgestockt hatte.

Dermapharm nahmen mit knapp 12 Prozent die Spitze im Nebenwerte-Index ein. Der Arzneihersteller blickt sehr zuversichtlich auf das laufende Jahr und erwartet sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Gewinn deutliche Zuwächse. Bei Händlern und Analysten kam der Ausblick sehr gut an. Aktionäre können zudem mit einer höheren Dividende rechnen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0