05.07.2019 Jochen Kauper

Daimler: Zusammenarbeit mit BMW - Aktie vor entscheidender Hürde

-%
Daimler
Trendthema

Seit Jahresanfang habe Daimler und BMW zusammen an einem Deal gearbeitet. Jetzt ist es amtlich: Die beiden Autobauer haben eine Kooperation in Sachen automatisiertes Fahren geschlossen. BMW und Daimler wollen gemeinsam Technik für Fahrassistenzsysteme und hochautomatisiertes Fahren auf Autobahnen sowie automatisierte Parkfunktionen entwickeln.

Startschuss für Daimler und BMW. Gemeinsam werden die Autobauer in Zukunft an Fahrassistenzsysteme und hochautomatisiertes Fahren auf Autobahnen sowie automatisierte Parkfunktionen (bis Level 4) entwickeln.

In rund fünf Jahren sollen erste Serienmodelle mit der entsprechenden Technologie für den Privatkunden verfügbar sein.

"Wenn es gelingt eng zusammenzuarbeiten und einen echten Austausch zwischen BMW und Daimler zu schaffen, wäre das beachtenswert. Man könnte im Premiummarkt der Technologieführer werden. Aber wie gesagt, die Zusammenarbeit darf nicht nur auf dem Papier stehen. In der Vergangenheit war das bei BMW-Daimler geplanten Kooperationen zum Teil der Fall", sagt Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut auf Anfrage von DER AKTIONÄR.

Er geht davon aus, dass es in Zukunft noch weitere Kooperationen geben wird. Die Autobauer müssen so die immensen Kosten für neue Antriebsformen oder neue Erlösmodelle sowie Technik wie selbst fahrende Autos nicht alleine stemmen.

Die Kooperation zwischen BMW und Daimler ist richtig.

Daimler (WKN: 710000)

Was die Daimler- Aktie betrifft, so sieht es ganz danach aus, als seien alle negativen Nachrichten im Kurs eingepreist. Die Stimmung für die Autowerte ist so negativ, wie seit Jahren nicht.

Für Entwarnung bei der Daimler-Aktie ist es jedoch noch etwas zu früh. Ein Kaufsignal ergibt sich erst wieder, sobald das Papier die wichtige 200-Tage-Linie bei 51,50 Euro knackt. Vorher gilt es, den Widerstand bei 49,57 Euro zu nehmen.

Nächstes Etappenziel wäre dann die Marke von 53,67 Euro.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Daimler.