16.04.2014 Jochen Kauper

Daimler drückt in China aufs Gaspedal

-%
Daimler
Trendthema

Der Denza ist das erste Elektroauto des Gemeinschaftsunternehmens Daimler und BYD (Build Your Dreams). Der Fünf-Sitzer hat eine Reichweite von bis zu 300 Kilometer und die "Gene eines Mercedes", wie Joint Venture-Chef Röhringer sagt. "Es ist Neuland für Daimler, sagt Arno Röhringer. "Erstmals haben wir außerhalb von Sindelfingen ein Fahrzeug entwickelt." Seine Weltpremiere feiert der Denza auf der Automesse am 20. April in Peking. Rund 300 Millionen Euro haben beide Joint Venture-Partner in die Entwicklung gesteckt. Mercedes ist zwar Nachzügler auf dem rasant wachsenden, größten Automarkt der Welt in China, doch wollen die Stuttgarter und BYD mit dem Denza in der Elektromobilität ganz vorne wegfahren. Der Name lautet auf Chinesisch "Tengshi" - zwei Zeichen, die steigende Kraft und Schwung symbolisieren. "Produziert in China für China" macht klar, dass kein Export geplant ist.

Preis noch unklar
Den Preis verrät aber bislang niemand. Es ist vom "mittleren" Segment die Rede, was bei Elektroautos, die meist das Doppelte konventioneller Autos kosten, recht viel sein kann. Doch winken Subventionen. Die Zentralregierung gibt 57.000 Yuan (heute 6.688 Euro) Unterstützung - in Peking kommen noch mal 57 000 Yuan lokale Hilfen hinzu, in Shenzhen sogar 60 000 Yuan. In Shanghai sollen es 40.000 Yuan örtlicher Zuschuss werden.