Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
14.07.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Wichtige Hürde beim Konzernumbau genommen

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat sich mit den Arbeitnehmervertretern auf die Eckpunkte für den Abbau von 7.300 Vollzeitstellen geeinigt. Damit hat CEO Martin Zielke ein entscheidendes Zwischenziel beim Konzernumbau erreicht. Jetzt kann sich endlich eine wichtige Kennzahl verbessern.

Nachdem die Rahmenbedingungen für den Jobabbau stehen, kann im Herbst in den Konzernbereichen der Einzel-Interessenausgleich beginnen. Als Mindestabfindung wurden 20.000 Euro bzw. sechs Monatsgehälter ausgehandelt. Die Kosten für die Entlassungen werden im laufenden Quartal mit 810 Millionen Euro als Rückstellungen eingebucht. Deshalb rechnet der Vorstand für das zweite Quartal mit einem Verlust. Allerdings sollen keine weiteren Lasten durch die Entlassungen entstehen. Im Gesamtjahr 2017 wird ein Gewinn angepeilt. Zudem ging man ursprünglich von Rückstellungen in Höhe von 1,1 Milliarden Euro aus.

Bis zum Jahr 2020 will die Commerzbank 80 Prozent der relevanten Prozesse automatisiert haben. Statt aktuell 41.600 Vollzeitstellen sind dann nur noch 36.000 nötig. Die Kostenquote – sie gibt an, wie viel Cent von jedem verdienten Euro für Aufwendungen ausgegeben werden – soll dann bei unter 66 Prozent liegen. Im ersten Quartal 2016 kam der Konzern auf 86,2 Prozent. Hier gibt es also noch einiges zu tun.

Nicht zu bremsen

Die Aktie der Commerzbank hielt sich zuletzt deutlich über der Marke von elf Euro. Die positiven Meldungen vom Konzernumbau und die Aussicht auf steigende Zinsen in der Eurozone sollten weiterhin Rückenwind verleihen. DER AKTIONÄR hat sein Kursziel deshalb auf 14,00 Euro erhöht. Der Stopp sollte auf 8,00 Euro nachgezogen werden.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0