Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
08.11.2017 Fabian Strebin

Commerzbank vor Zahlen: Damit können Anleger rechnen

-%
Commerzbank

Die Commerzbank wird morgen die Zahlen für das abgelaufene Quartal veröffentlichen. Analysten rechnen mit einer Wende beim Ergebnis. Ein Großteil geht jedoch auf Sondereffekte zurück. DER AKTIONÄR erklärt, wie sich Anleger jetzt verhalten sollten.

Experten erwarten im Mittel von Juli bis September einen Bruttogewinn von 622 Millionen Euro. Im Vorjahr hatten wegen des Konzernumbaus Abschreibungen auf die Investment-Banking-Aktivitäten für einen Vorsteuerverlust von 255 Millionen Euro gesorgt. Das operative Ergebnis soll im dritten Quartal nun von 429 auf 609 Millionen Euro nach oben gegangen sein. Enthalten sind hier aber Millionen vom Verkauf des Zahlungsverkehrsdienstleisters Concardis, sowie aus dem Verkauf von Immobilien, vor allem dem Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main. Hinzu kommt noch die Integration des Joint Ventures Commerz Finanz mit der BNP Paribas.

Zahlen vor Neueinstieg abwarten

Die Zahlen der Commerzbank zum dritten Quartal sind von großen Sondereffekten gezeichnet. Wie viel unter dem Strich hängen bleibt, wird sich morgen zeigen. Wer noch nicht investiert ist, wartet die Zahlen morgen ab und hofft, günstiger zum Zuge zu kommen. Wer bereits investiert ist, bleibt dabei und beachtet den Stopp bei 9,00 Euro.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0